"Wenn man auf Asphalt stürzt, hat man viele Schürfwunden. Aber wenn man auf Kopfsteinpflaster stürzt, ist man wirklich ruiniert" - Der ehemalige Paris-Roubaix-Sieger Niki Terpstra unterstützt die Einführung der Schikane

Radsport
durch
Donnerstag, 04 April 2024 um 12:30
terpstra niki tour2019
Jeder, der etwas auf sich hält, hat sich zu den großen Neuigkeiten geäußert, die am Mittwochabend bekannt gegeben wurden, als Paris-Roubaix die Pläne bestätigte, eine Schikane vor dem berühmten Kopfsteinpflasterabschnitt Trouée d'Arenberg einzubauen.
Ein Mann, dessen Meinung Gewicht hat, ist der ehemalige Paris-Roubaix-Sieger Niki Terpstra. Der Niederländer siegte 2014 mit 20 Sekunden Vorsprung vor John Degenkolb und Fabian Cancellara. Terpstra ist sich mit den Organisatoren des Rennens einig, dass die Schikane eine dringend benötigte Änderung war, um die Sicherheit der Fahrer während des Rennens zu erhöhen.
"Wenn man im Wald mit einem ganzen Feld startet, ist es nur ein Massensprint. Dann fährt man mit 60 Stundenkilometern auf die Fahrbahn. Dann kommst du von schönem Asphalt auf erbärmlich schlechte Steine. Die sind auch spiegelglatt, weil da immer Moos drauf ist. Es ist einfach sehr gefährlich", erklärt Terpstra im Podcast von Speed On Wheels. "Wenn jemand zehn Positionen vor dir stürzt, kannst du wirklich nichts machen."
"Man muss tatsächlich ein bisschen ausweichen und ein bisschen bremsen", so Terpstra weiter. "Und dann hoffen, dass man in die richtige Richtung lenken kann, aber es gibt immer noch Zäune. Das ist immer eine gefährliche Stelle. Wenn man auf Asphalt stürzt, gibt es viele Schürfwunden. Aber wenn man auf Kopfsteinpflaster stürzt, ist man wirklich ruiniert."
"Ich bin wirklich für eine Schikane. Ich habe die Idee schon einmal vorgeschlagen, aber damals wurde sie nicht ernst genommen. Zum Glück jetzt. Man hat einfach genug Möglichkeiten dafür. Dort gibt es das Bergbaumuseum und einen riesigen Parkplatz", sagt er abschließend. "500 Meter vor dem Wald biegt man links und dann rechts ab. Dann fährst du auf den Parkplatz und kommst kurz vor dem Wald wieder raus. Dann fährst du am Bos nicht mit diesen enormen Geschwindigkeiten los."

Gerade In

Beliebte Nachrichten