VORSCHAU | Giro d'Italia 2024 Etappe 15 - 222 Km harte Berge können GC-Träume platzen lassen, wenn Pogacar aufdreht

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 19 Mai 2024 um 9:20
thumbnail giro15
Der Giro d'Italia 2024 kommt in die Alpen! RadsportAktuell gibt Ihnen via CyclingUpToDate eine Vorschau auf die 15. Etappe, die längste Etappe des gesamten Rennens, ein Tag mit vielen hohen Bergen, darunter der Passo del Mortirolo, und einem Gipfelziel in großer Höhe in der Nähe der berühmten Skistation in Livigno.
Ein Giro-Klassiker (wenn es um die Formel geht, nicht um den Ort). Mit 222 Kilometern ist es der längste Tag des Rennens und vielleicht auch der schwerste. Mit dem Start in Manerba del Garda erwartet die Fahrer ein harter Start, aber es ist die letzte Kombination von Anstiegen, die ernsthaften Schaden anrichten wird. Zu Beginn gibt es einige flache Straßen, dann zwei Anstiege: Der 7,3 Kilometer lange Lodrino mit 4,5 % und der Collde San Zeno (13,9 km; 6,6 %). Hier kann sich eine Ausreißergruppe mit starken Bergfahrern bilden.
Etappe 15: Manerba del Garda - Livigno, 222 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 15: Manerba del Garda - Livigno, 222 Kilometer
Auf jeden Fall wird es der Beginn eines harten Klettertages für alle sein. Der Tag wird keine kernigen Anstiege bieten, aber die wiederholten langen Anstrengungen werden schädlich sein. Der Passo del Mortirolo ist als nächstes an der Reihe, die Fahrer werden nicht durch seine härteste Seite gehen, aber es wird immer noch ein anständig harter Anstieg sein. Nach 12,6 Kilometern und 7,6 % erreicht man seinen Gipfel 67 vor dem Ziel. Hier werden viele Fahrer abgehängt, während die sehr technische und steile Abfahrt die Möglichkeit bietet, das Feld zu überraschen und zu spalten.
Passo del Mortirolo: 12.6Km; 7.7%; 67Km zum Ziel schematisches Profil<br>
Passo del Mortirolo: 12.6Km; 7.7%; 67Km zum Ziel
Es folgt eine leichte Steigung, die die Fahrer sogar noch vor Erreichen des Fußes des Passo di Foscagno überwinden müssen. Es sind 14,6 Kilometer mit 6,3 %, aber die Fahrer werden bereits müde sein. Die Steigung ist relativ konstant, der Gipfel liegt auf fast 2300 Metern Höhe und ist nur 9 Kilometer vom Ziel entfernt. Es wird mit Attacken gerechnet, denn dies ist der Hauptanstieg des Tages, an dem die Fahrer des Gesamtklassements sicherlich alles geben werden.
Passo di Foscagno: 14.6Km; 6.3%; 9Km zum Ziel schematisches Profil<br>
Passo di Foscagno: 14.6Km; 6.3%; 9Km zum Ziel
Aber das ist nicht der letzte Anstieg des Tages. Es folgt eine kleine, aber sehr schnelle Abfahrt in die Basis von Mottolino. Kurz vor Livigno klettern die Fahrer über eine 4,7 Kilometer lange Straße mit 7,3% zur Skistation. Dieser Anstieg kann immer noch Unterschiede machen, er ist auch schwierig genug dafür (besonders da die letzte Hälfte des Anstiegs einen bedeutenden Anteil über 10% hat), aber auch das Gipfelziel liegt auf fast 2400 Metern Höhe, wo einige Fahrer zu kämpfen haben könnten.
Mottolino: 4.7Km; 7.3% prozentuales Steigungsprofil<br>
Mottolino: 4.7Km; 7.3%
Das Wetter
Karte Giro d'italia 2024 Etappe 15 schematische Route<br>
Karte Giro d'italia 2024 Etappe 15
In der Nähe von Livigno weht eine leichte Nordbrise. In den Tälern sollte er nicht zu spüren sein, aber ehrlich gesagt, in den Anstiegen sollte er nicht allzu sehr ins Gewicht fallen. In der Höhe wird es ziemlich kalt sein, was den Fahrern Vorsicht und Aufmerksamkeit abverlangen wird; eine andere Herausforderung als das Rennen bisher, aber nichts Extremes.
Die Favoriten
Tadej Pogacar - Was wird er von diesem Tag erwarten? Ich glaube nicht, dass er einen weiteren Etappensieg anstrebt, aber ich denke, dass der Tag so hart sein wird, dass er letztendlich an die Fahrer der Gesamtwertung fallen kann. Vor Foscagno wird von den GC-Fahrern, die um die Spitzenplätze kämpfen, nichts passieren... Aber viele Ausreißer werden sich bis dahin absetzen und es ist ein sehr, sehr langer Tag auf dem Rad. Die letzten Anstiege sind schwer genug, um ernsthafte Unterschiede zu machen, und ich würde denken, dass er, nachdem er mehrere Tage lang die Beine geschont hat, an diesem Wochenende versuchen wird, das Rennen zu zementieren. Das kann er auf jeden Fall, ich glaube nicht, dass die UAE sich bei dem Versuch verbrennen werden, aber wenn nicht die perfekte Gruppe die Straße hinauffährt, könnte seine kletternde Überlegenheit dem Rest die Chance nehmen...
Kampf um die Gesamtwertung - Ich rechne damit, dass einige kleinere Ausreißer versuchen werden, sich der Gruppe anzuschließen, aber hier diskutiere ich, was direkt mit den Hauptakteuren passieren sollte. Geraint Thomas ist jetzt Zweiter, hat aber fast 4 Minuten Rückstand auf Pogacar. Niemand wird mehr an den Anstiegen nach vorne gehen, um den Slowenen zu testen, aber INEOS fährt gerne von vorne und obwohl ich nicht glaube, dass Thomas mit einem zweiten Platz im Rennen zufrieden wäre, ist es realistisch das Beste, was er erreichen kann. Daniel Martínez wäre mit einem dritten Platz zufrieden, BORA - hansgrohe wird nicht versuchen, das Rennen zu attackieren.
Aber rund 40 Sekunden zurück liegt Ben O'Connor, der ein starkes Decathlon hinter sich hat, das Team wird Martínez sicherlich testen. Antonio Tiberi wird wahrscheinlich das gleiche tun, wenn er die Beine hat... Während Thymen Arensman meiner Meinung nach jetzt nahe genug an der Gesamtwertung ist, dass er an diesem Tag nicht alles riskieren wird, aber ich würde nicht ausschließen, dass er versucht, in die Ausreißergruppe zu kommen, wenn INEOS ein oder zwei Fahrer mehr hat und vielleicht andere starke Fahrer, mit denen er zusammenarbeiten kann.
Andere Fahrer sollten sich nur durch das Erreichen der oben genannten Zahlen unterscheiden. Ich erwarte, dass Einer Rubio, der nach einem schlechten Zeitfahren nun auf Platz 11 liegt, sehr darauf bedacht sein wird, Zeit auf seine Konkurrenten aufzuholen, da er eine großartige Kletterleistung gezeigt hat.
Aber ja, der Sieg kann am Ende an einen Ausreißer gehen. Das Hauptargument dafür ist die Tatsache, dass... Die Etappe ist 222 Kilometer lang, und obwohl man argumentieren kann, dass das erste Stück flach ist, bezweifle ich, dass irgendein Team ernsthafte Anstrengungen unternehmen wird, um eine Etappe zu bewältigen, die mehr als sechs Stunden lang sein wird. Auch die über den Tag verteilten langen Anstiege bedeuten, dass eine ernsthafte Verfolgungsmannschaft es bergauf ruhig angehen lassen muss, um dann auf den flachen Straßen die nötige Feuerkraft für die Verfolgung zu haben. Außerdem haben wir bis weit in die zweite Woche hinein gute Kletterer, die in der Gesamtwertung Zeit verloren haben und frei sind - und natürlich ein paar KOM-Anwärter, die besonders motiviert sind, so lange wie möglich durchzuhalten.
Bahrain - Victorious hat an zwei verschiedenen Tagen gearbeitet, als kein anderes Team es wollte, um zu verhindern, dass GC-Außenseiter in die Top10 kommen. Dies schränkt die mögliche Taktik einiger Fahrer ein, die knapp außerhalb der Top10 liegen. Außerdem könnte ein guter Tag angesichts einer schweren Etappe bedeuten, dass man in die Top10 kommt, wenn man nur den GC-Fahrern folgt. So ist Domenico Pozzovivo, 14., der erste, der realistischerweise diese Freiheit hat. Esteban Chaves, Davide Piganzoli und Aurélien Paret-Peintre sind ihm dicht auf den Fersen und werden ebenfalls Anwärter auf den Tagessieg sein.
Simon Geschke auch, aber er sollte sich auf die KOM-Wertung konzentrieren... Es ist ein wichtiger Tag für diese Wertung und andere Fahrer wie die Franzosen Valentin Paret-Peintre und Lilian Calmejane könnten das auch schon zu Beginn der Etappe im Kopf haben.
Um um den Etappensieg zu kämpfen, hätten wir auch Anwärter in Giovanni Aleotti, wenn er die Freiheit von BORA - hansgrohe bekommt (unwahrscheinlich), die Daniel Martínez schützen müssen; Juan Pedro López, Damiano Caruso, Georg Steinhauser, Nairo Quintana oder das Visma-Duo Attila Valter und Jan Tratnik, wenn sie einen guten Tag haben.
Vorhersage Giro d'italia 2024 Etappe 15:
*** Tadej Pogacar, Valentin Paret-Peintre
** Auréllien Paret-Peintre, Nairo Quintana
* Geraint Thomas, Daniel Martínez, Ben O'Connor, Antonio Tiberi, Einer Rubio, Esteban Chaves, Simon Geschke, Jan Tratnik
Auswahl: Tadej Pogacar
Vorschau geschrieben von Rúben Silva