VORSCHAU | Giro d'Italia 2024 Etappe 10 - Bergankunfts Hattrick für Pogacar möglich?

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 14 Mai 2024 um 1:15
thumbnail giro10
Die erste Woche des Giro d'Italia 2024 liegt nun hinter uns. An Tag 10 des Rennens geht es wieder in die Berge. RadsportAktuell gibt Ihnen via CyclingUpToDate eine Vorschau auf einen Tag mit einer Bergankunft am Cusano Mutri:
Die 10. Etappe eröffnet die zweite Woche und wartet mit einer eher unbekannten Bergankunft auf. Ein kurzer Tag mit nur 141 Kilometern auf dem Rad, aber er endet am Cusano Mutri, einem Anstieg, der für mehr Spektakel und Unterschiede in der Gesamtwertung sorgen könnte. Die ersten 45 Kilometer der Etappe sind flach, nicht ideal für eine starke Ausreißergruppe, die sich auf den Weg nach oben machen könnte, obwohl der Tag durchaus in diese Richtung gehen könnte.
Etappe 10: Pompei - Cusano Mutri, 141 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 10: Pompei - Cusano Mutri, 141 Kilometer
Auf dem Weg zum Ziel finden die Fahrer den schwierigen Camposauro, der 6,1 Kilometer lang ist und 7,8 % aufweist. Er liegt noch 60 Kilometer vor dem Ziel, also ist hier keine ernsthafte Action zu erwarten. Bis zum Schlussanstieg werden noch ein paar kleinere Anstiege gefahren. Keiner an diesem Tag ist steil, aber das ständige Auf und Ab kann zu einem interessanten Ausgang des Finales führen.
Der Cusano Mutri ist der Star des Tages, der Anstieg ist 17,9 Kilometer bei 5,6%. Aber sie sind nicht konstant, dieser Durchschnitt repräsentiert nicht die wirkliche Schwierigkeit des Anstiegs. Die maximale Steigung von 14 % befindet sich auf den ersten Kilometern, 6 Kilometer mit 6 % befinden sich in der Nähe des Beginns. Erwarten Sie hier jedoch keine Attacken, denn in der zweiten Hälfte des Anstiegs gibt es ein kleines Gefälle.
Die entscheidenden Momente kommen auf den letzten 6 Kilometern, die mit durchschnittlich 7% recht konstant sind. Hier können Unterschiede gemacht werden, Windschatten ist nicht so wichtig und die Fahrer finden eine Straße, auf der sich das Gesamtklassement ändern kann.
Cusdano Mutri schematisches Profil<br>
Cusano Mutri
Bild Zielbereich, normale, gerade Straße<br>
Zielbereich
Das Wetter
Karte Giro d'Italia 2024 Etappe 10 schematische Route<br>
Karte Giro d'Italia 2024 Etappe 10
Eine leichte südliche Brise. Wenn überhaupt, dann wird er den Ausreißern sowohl zu Beginn als auch am Ende des Rennens helfen. Im Schlussanstieg gibt es vor allem Rücken- und Seitenwind, was auch für die Attacken von Vorteil ist, aber es hängt sehr davon ab, wie sich die Fahrer fühlen.
Die Favoriten
Tadej Pogacar - Wie sieht der Plan der UAE dieses Mal aus? Meiner Meinung nach, konservativ. Auf der 8. Etappe sagte Pogacar, dass der Plan war, die Ausreißer ziehen zu lassen, aber das Team entschied sich, um den Etappensieg zu fahren. Mit drei Etappensiegen, darunter eine Bergankunft in Rosa, hat Pogacar bereits alles gewonnen, was er brauchte, außer der Gesamtwertung. Er hat nicht versucht, sich abzusetzen, und das wird auch hier nicht anders sein, er wird einfach versuchen, konservativ zu fahren.
Die UAE haben keinen Grund, zu jagen, ihr Team zu verheizen oder Pogacar versuchen zu lassen, seinen Vorsprung zu vergrößern. Wenn irgendjemand die Ausreißer verfolgt, dann muss es das Team eines Rivalen sein, aber... Sie werden die Etappe so oder so nicht gewinnen, da Pogacar über dem Rest steht. Man könnte argumentieren, dass andere Teams um die Top10-Plätze kämpfen könnten, indem sie sich an die Spitze des Feldes setzen, aber dies ist eine kurze Etappe mit einem flachen Start, und ehrlich gesagt werden viele Fahrer die Absicht haben, die Straße hinaufzufahren, da es wahrscheinlich eine für die Ausreißer ist. Daher glaube ich schon, dass diese Etappe an die Ausreißer gehen wird.
GC-Kampf - Das bedeutet jedoch nicht, dass es keinen Kampf um den GC geben wird. Die Ergebnisse von Prati di Tivo waren überraschend, weil die Abstände so gering waren. Das könnte auch hier der Fall sein, aber ehrlich gesagt lässt der Anstieg bedeutende Unterschiede zu, die es außerhalb des Zeitfahrens für diese Fahrer nicht gegeben hat. Der erste Tag nach einem Ruhetag ist normalerweise nicht der Tag, an dem die Fahrer angreifen.
Daniel Martínez und Geraint Thomas können einfach nur dasitzen und den Rädern folgen, sie sind zufrieden damit, wie das Rennen bisher für sie läuft. Ben O'Connor fühlt sich ehrlich gesagt auch gut aufgehoben, Cian Uijtdebroeks als Fünfter kann das auch von sich behaupten. Antonio Tiberi, Sechster, könnte die offensivste Figur des Tages sein, da er zumindest bei normalen Bedingungen sicher Zeit auf Uijtdebroeks gut machen kann. Einer Rubio könnte ebenfalls ein gefährlicher Fahrer auf den Straßen sein, während INEOS möglicherweise Thymen Arensman für eine GC-Strategie einsetzen könnte, auch wenn dies unwahrscheinlich ist, da der Niederländer gesagt hat, dass er stark gedeckt ist.
Ein Ausreißversuch sollte also gelingen, aber der flache Start macht es schwer, eine Gruppe mit vielen Bergfahrern zu bilden. Filippo Zana, Romain Bardet, Georg Steinhauser, Esteban Chaves und Prati di Tivos Opfer Juan Pedro López könnten versuchen, diese Etappe zu nutzen, um in der Gesamtwertung weiter nach vorne zu kommen.
Allerdings würde ich mehr andere Fahrer ins Auge fassen, die eine gute Form gezeigt haben oder sich an einigen Tagen aufgespart haben. Valentin Paret-Peintre sah in letzter Zeit in den Bergen sicherlich gut aus, er und Aurélien Paret-Peintre haben gute Chancen, die großartige Saison von Decathlon fortzusetzen.
Lilian Calmejane, Giulio Pellizzari, Mauri Vansevenant, Luke Plapp, Nicola Conci, Damiano Caruso, Julian Alaphilippe, Alessandro Verre, Magnus Sheffield, Alessandro De Marchi, Andrea Vendrame und Attila Valter sind ebenfalls Fahrer, die an einem solchen Tag in Frage kommen. Vieles hängt von der Tagesform ab, mehrere dieser Männer haben in diesen 9 Renntagen schon schlechte Tage erlebt.
Vorhersage Giro d'italia 2024 Etappe 10:
*** Valentin Paret-Peintre, Romain Bardet
** Tadej Pogacar, Giulio Pellizzari, Aurélien Paret-Peintre
* Daniel Martínez, Geraint Thomas, Antonio Tiberi, Ben O'Connor, Georg Steinhauser, Lilian Calmejane, Alessandro Verre, Magnus Sheffield
Auswahl: Valentin Paret-Peintre
Vorschau geschrieben von Rúben Silva