"Wenn man stürzt, ist man selbst schuld" - Remco Evenepoel gibt sich selbst die Schuld am Sturz beim Zeitfahren der Baskenland-Rundfahrt 2024

Radsport
durch Nic Gayer
Montag, 01 April 2024 um 17:45
evenepoelcrashitzuliatt
Die Baskenland-Rundfahrt 2024 begann mit einem explosiven Zeitfahren. Remco Evenepoel bekam die Folgen des technischen Kurses zu spüren und stürzte, konnte aber trotzdem noch Zeit auf Jonas Vingegaard und Juan Ayuso gutmachen.
"Ich bin einfach weggerutscht. Auf den Bildern sieht man ein Gitter, das es so aussehen lässt, als würde mein Rad weggleiten. Aber es ging so schnell. Ich glaube nicht, dass ich zu viel riskiert habe, aber auf zehn Kilometern will man so schnell wie möglich durch die Kurven kommen", sagte Evenepoel im Gespräch mit Sporza. "Es war kein Lenkfehler, vielleicht habe ich mich in den Kurven etwas zu sehr verausgabt und deshalb war mein Vorderrad weg. Es war nicht zu gefährlich, nein. Es gab andere Möglichkeiten, aber ich bin nicht der Streckendesigner. Und man geht selbst Risiken ein. Wenn du stürzt, ist das deine eigene Schuld. Es war mein eigener Fehler. In einem solchen Zeitfahren ist es schwierig zu gewinnen, wenn der Topfavorit keine Fehler macht."
Evenepoels Leistung wurde durch einen Sturz in den ersten Sekunden des Rennens beeinträchtigt. Es war ein sichtlich frustrierender Moment für den Soudal - Quick-Step-Fahrer, der an diesem Tag der große Favorit auf den Sieg war. Doch selbst mit seiner besten Leistung und in einem ausgeglichenen Feld hatte er an diesem Tag nicht die besseren Beine als Primoz Roglic, der dem Zeitfahrweltmeister 11 Sekunden abnahm, obwohl er die letzte Kurve verpasste. Evenepoel wurde auf der hügeligen TT Vierter, hinter Jay Vine und Mattias Skjelmose, gewann aber 4 Sekunden auf den unversehrten Vingegaard und 5 auf Juan Ayuso, der das Zeitfahren von Tirreno-Adriatico 2024 gewonnen hatte.
"Ich habe es mir angesehen: Ich stehe 13 Sekunden lang still, und bevor man wieder in Fahrt kommt, hat man 20 Sekunden verloren. Das ist der Unterschied zwischen Gewinn und Verlust. Ein Sieg wäre möglich gewesen, aber das ist im Nachhinein leicht zu sagen", sagt er. "Ich hätte nicht stürzen dürfen, wenn ich gewinnen wollte. Im Allgemeinen bin ich mit dem Gefühl sehr zufrieden. Ich hätte den Kopf hängen lassen können und eine Minute verlieren können, aber ich habe Sepp Kuss überholt und bin ein gutes Zeitfahren gefahren. On to tomorrow."

Gerade In

Beliebte Nachrichten