Vingegaard verpasst Olympia-Auswahl - Pedersen und Skjelmose jagen Goldmedaille

Radsport
durch Cycloon
Montag, 03 Juni 2024 um 12:54
jonasvingegaard 2
Dänemark hat die Liste der Fahrer für die Olympischen Spiele in Paris veröffentlicht. Nach der Tour de France werden die Rennen in Paris den Fahrern die Chance geben, olympische Medaillen zu erobern und um eines der prestigeträchtigsten Rennen im Kalender zu kämpfen. Jonas Vingegaard wird jedoch nicht mitfahren.
Dies wurde nun bestätigt. Dänemark hat Michael Morkov, der sowohl das Straßenrennen als auch die Bahnrennen bestreiten wird, Mikkel Bjerg, der das Straßenrennen und das Zeitfahren als Außenseiter auf die Medaillenjagd bestreiten wird, und schließlich das LIDL-Trek-Duo Mattias Skjelmose und Mads Pedersen. Letzterer gilt als einer der großen Favoriten auf den Gesamtsieg, und es ist klar, dass das dänische Team auf den Klassikerspezialisten/Sprinter setzen wird.
Im Quartett fehlt Vingegaard, der derzeit seine Form wieder aufbaut und versucht, vor der Tour de France, bei der er zweimaliger Titelverteidiger ist, wieder ein starkes Niveau zu erreichen. Es gab bereits Zweifel daran, dass er selbst in Bestform am Rennen teilnehmen würde, da das Profil die Klassikerspezialisten begünstigt und der Fahrer des Teams Visma - Lease a Bike bei weitem nicht die beste Karte der Nation auf diesem Terrain ist. Aber die Ungewissheit über seinen Gesundheitszustand war der Nagel zum Sarg.
"Ich freue mich darauf, Mads zu helfen. Ich bin täglich als Assistenzfahrer tätig und genau darauf spezialisiert", sagte Bjerg in einer Pressemitteilung. "Ich weiß, dass ich für das Team einen Unterschied machen kann. Wir haben ein starkes dänisches Team, und wir müssen zeigen, dass wir bereit sind, in Paris um die Medaillen zu kämpfen."
Der Fahrer des UAE Team Emirates schlug Vingegaard im vergangenen Jahr beim Criterium du Dauphiné und holte damit einen bedeutenden Sieg bei einem Zeitfahren. Er war dreimaliger Zeitfahr-Weltmeister und wird versuchen, an einem wichtigen Tag den Durchbruch zu schaffen: "Ich freue mich auf das Zeitfahren. Ich habe 10 Jahre lang mit Zeitfahren gearbeitet und weiß, was es braucht, um in dieser Disziplin 'Spitze' zu sein."
"Ich bin unglaublich stolz darauf, an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Ich habe mich voll reingehängt. Seit Dezember war ich nur 14 Tage zu Hause, und ansonsten habe ich nur Rennen gefahren und war in Trainingslagern. Ich habe mich entschieden, den Giro d'Italia zu fahren und die Tour de France auszulassen, um für die Olympischen Spiele optimal vorbereitet zu sein. Deshalb bin ich auch sehr erleichtert, dass ich ausgewählt wurde."