Neue Details zur Netflix-Serie der Tour de France 2023 tauchen auf

Radsport
durch Cycloon
Montag, 03 Juni 2024 um 11:30
1136617977
'Tour de France: Unchained' erscheint an diesem Wochenende und die Spannung auf die zweite Staffel der Netflix-Serie, die hinter die Kulissen mehrerer Tour de France-Teams 2023 blickt, steigt. Jetzt sind neue Details dazu aufgetaucht, was man von der achtteiligen Serie erwarten kann:
Nach dem, was wir bereits wissen, wird die Serie durch ihre beiden veröffentlichten Trailer (am 17. und 28. Mai) die Vorbereitung dieser Teams, darunter UAE Team Emirates und Team Visma - Lease a Bike, und die Genesung von Tadej Pogacar nach seinem bei einem Sturz bei Lüttich-Bastogne-Lüttich erlittenen Kahnbeinbruch zeigen; aber auch ein Drama innerhalb der Teambusse, vor allem bei Wout Van Aert, der während des gesamten Rennens einen Sieg verpasste und einige Chancen vergab. Dies wird jedoch nicht das einzige Busdrama in der Serie sein.
Le Parisien hatte bereits Zugang zu der am 8. Juni erscheinenden Serie und enthüllt in einer Rezension neue Details über das, was auf den Bildschirmen zu sehen sein wird. Das Element der Tragödie wird sehr präsent sein, denn die Tour findet nur wenige Wochen nach dem Tod von Gino Mäder statt, über den einige Fahrer sprechen. Ben O'Connor ist einer von ihnen, und die Serie zeigt auch viele Spannungen und hitzige Auseinandersetzungen zwischen ihm und dem AG2R-Team.
Das bemerkenswerteste Argument ist jedoch vielleicht eines, das beim letztjährigen Rennen nicht auf den großen Bildschirmen zu sehen war: Tom Pidcock und Carlos Rodriguez von INEOS Grenadiers. Das britische Team, das ohne einen absoluten Leader ins Rennen ging, sah, wie Pidcock in Form kam und sich als möglicher Anwärter auf die Gesamtwertung erwies - er kletterte nach der 10. Etappe auf den achten Platz, beendete jedoch das Rennen als dreizehnter der Gesamtwertung. Carlos Rodríguez wurde Fünfter, gewann aber die 14. Etappe und stand an diesem Tag zusammen mit Jonas Vingegaard und Tadej Pogacar auf dem Podium. Pidcock war sehr verärgert über die Entscheidung von INEOS, Rodríguez als absolute Priorität zu schützen, und beim Grand Colombier griff er entgegen den Anweisungen des Teams an.
Auch die berühmte Fehde zwischen den Managern von Visma und Groupama-FDJ, Richard Plugge und Marc Madiot, wurde angesprochen. Dabei ging es um die Kommentare von Plugge über die FDJ-Fahrer, die während des Rennens Bier trinken. Der CEO des niederländischen Teams gibt zu, dass dies nur geschah, um die Medien davon abzuhalten, Fragen über Jonas Vingegaard und Dopingspekulationen nach dem Zeitfahren der 16. Etappe zu stellen, bei dem er eine unglaubliche Leistung zeigte. Dies geschah auch, weil Madiot selbst zu unterstellen scheint, dass der dänische Fahrer nicht sauber war - worauf Vingegaard selbst in dieser Serie ebenfalls antwortet.