Vierjahressperre der UCI für Lopez wegen Dopings

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 29 Mai 2024 um 16:30
1052232884
Miguel Ángel López ist bei seinem jüngsten Tribunal wegen angeblicher Dopingverstöße nicht ohne Strafe davongekommen. Trotz früherer Berichte, die darauf hindeuteten, dass keine Beweise gegen 'Superman' gefunden worden waren, hat die UCI entschieden, dass es genug gab, um den Kolumbianer mit einer vierjährigen Sperre vom Radsport zu belegen:
"Das Tribunal hat Miguel Ángel López eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen (ADRV) für schuldig befunden, weil er eine verbotene Substanz (Menotropin)* verwendet und besessen hat, und zwar zeitgleich mit dem Giro d'Italia 2022, und hat eine vierjährige Sperre gegen den Fahrer verhängt", heißt es in einer offiziellen Erklärung des Radsportverbands. "In Übereinstimmung mit dem Welt-Anti-Doping-Code und den UCI-Anti-Doping-Regeln begann die Sperre am 25. Juli 2023 und wird bis zum 24. Juli 2027 in Kraft bleiben."
Der heute 30jährige Lopez fuhr zum Zeitpunkt des Vergehens beim Giro d'Italia 2022 für das Astana Qazaqstan Team, aber angesichts dieses jüngsten Rückschlags ist es nicht ausgeschlossen, dass wir den ehemaligen vierfachen Grand Tour-Etappensieger zum letzten Mal im Profi-Radsport gesehen haben werden.
"Zur Erinnerung: Das Disziplinarverfahren wurde im Anschluss an eine Untersuchung eingeleitet, die von der Internationalen Testagentur (ITA) auf der Grundlage von Beweisen durchgeführt wurde, die von der spanischen Guardia Civil und der spanischen Anti-Doping-Organisation (CELAD) im Rahmen der so genannten Operation "Ilex" gegen Dr. Marcos Maynar gesammelt wurden. Die UCI begrüßt diese wertvolle Zusammenarbeit", heißt es in der Erklärung der UCI weiter. "Darüber hinaus wird die Entscheidung in Übereinstimmung mit den Verfahrensregeln des Gerichts auf der Website der UCI veröffentlicht. Gegen die Entscheidung kann innerhalb eines Monats beim Schiedsgericht des Sports (CAS) Berufung eingelegt werden", so die UCI weiter.
"Die UCI hat die operativen Aktivitäten ihres Anti-Doping-Programms im Januar 2021 an die Internationale Testagentur (ITA) übertragen. Seitdem werden die Bemühungen des Radsports um sauberen Sport von der ITA Cycling Unit geleitet, die sich speziell mit allen Disziplinen des Radsports befasst", heißt es in der Erklärung abschließend. "Die UCI und die ITA sind durch eine Dienstleistungsvereinbarung gebunden, die garantiert, dass die ITA unabhängig arbeitet."