Unerledigtes Geschäft für Geraint Thomas, Thymen Arensman als Plan B - Der Giro d'Italia 2024 für INEOS Grenadiers

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 01 Mai 2024 um 13:00
1114422908
Geraint Thomas, der das Maglia Rosa 2023 nur um 14 Sekunden an Primoz Roglic verpasste, wird in den kommenden Wochen zum Giro d'Italia zurückkehren, fest entschlossen, noch einen draufzusetzen und den zweiten Grand Tour-Sieg seiner Karriere zu holen:
"Der Giro ist für ihn nach der knappen Niederlage gegen Primoz Roglic im letzten Jahr immer noch ein 'unerledigtes Geschäft' ", sagt INEOS Grenadiers Sportdirektor Zak Dempster im Gespräch mit Wielerflits. "Mit Tadej Pogacar am Start wird es diesmal natürlich eine komplizierte Angelegenheit, das Rennen zu gewinnen. Wie wir alle wissen, gibt es bei den Grand Tours keine Geschenke. Normalerweise bekommt man nur das, was man verdient. Alles, was wir tun können, ist sicherzustellen, dass wir auf alles vorbereitet sind, was passieren könnte."
Neben ihrem walisischen Anführer bringen die INEOS Grenadiers ein starkes Team zum Giro mit: Filippo Ganna, Thymen Arensman, Tobias Foss, Jhonatan Narvaez, Ben Swift, Connor Swift und Magnus Sheffield. Laut Dempster könnte die Stärke dieses Kollektivs der größte Pluspunkt des Teams sein, wenn es darum geht, bei der ersten Grand Tour der Saison ein positives Ergebnis zu erzielen.
"Letztes Jahr hatten wir auch Laurens De Plus und Thymen Arensman in den Top10, eine Situation, mit der wir manchmal spielen konnten. Nicht nur in taktischen Gefechten, sondern auch einfach zur Unterstützung der Führenden", erklärt Dempster. "Diese Jungs fühlen sich in einem starken Team am wohlsten. Je mehr Anführer, desto besser."
Vor allem Arensman wird als Plan B für die INEOS Grenadiere gesehen: "Wir haben Thymen mit einer anderen Vorbereitung zum Giro geschickt. Ganz bewußt. Seine große Stärke ist immer die dritte Woche, aber wenn man sich den Start des Giro anschaut, ist es wichtig, gleich in der ersten Woche, die sehr intensiv ist, auf der Höhe der Zeit zu sein", erklärt Dempster. "Deshalb dachten wir, dass die Romandie, die näher am Giro-Start liegt, eine bessere Vorbereitung für ihn sein würde."
"Thymen ist natürlich schon zweimal Sechster bei einer Grand Tour geworden, er hat schon die Königsetappe der Vuelta gewonnen. Wir haben viel Vertrauen in ihn als Grand Tour-Fahrer innerhalb des Teams. Er ist ein ruhiger Typ, talentiert, aber auch der harten Arbeit nicht abgeneigt. Das sind alles Zutaten, die ein guter Tour-Fahrer mitbringt", so Dempster abschließend. "Unser Plan ist es, ihn in der Rangliste zu halten und zu sehen, wie er sein Talent in der dritten Woche entfalten kann. Sein Sieg über Sierra Nevada scheint weit weg, aber Thymen ist noch sehr jung. Es ist wichtig, sich von Rennen zu Rennen zu verbessern. Dann kann er vielleicht eines Tages ein Podiumskandidat werden. Oder sogar noch mehr. Wir wollen ihm eine Plattform geben, um sich zu entwickeln, seine Stärken zu verbessern und ihn in Bestform an sein Ziel zu bringen."