Eklat um die Auslassung Buchmanns beim Giro um BORA - hansgrohe geht weiter - "Ich war ziemlich überrascht zu lesen, dass wir ihm die Co-Führung versprochen haben"

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 01 Mai 2024 um 13:30
1121298251
Der Eklat um BORA - hansgrohes Enthüllung der Giro d'Italia 2024 Aufstellung und die umstrittene Auslassung des Deutschen Meisters Emanuel Buchmann geht weiter.
Nachdem das Team für die erste Grand Tour des Jahres bekannt gegeben wurde, teilte Buchmann auf Instagram seine Enttäuschung darüber mit: "Ich kann meine Enttäuschung und Frustration nicht beschreiben, dass ich dieses Jahr nicht für den Giro d'Italia nominiert wurde. Das ganze Jahr wurde für den Giro geplant und sogar BORA - hansgrohe versprach mir die Co-Führung für den GC. Das Training lief gut, die Form ist gut", beklagte er. "Die letzten drei Wochen am Teide wollte ich die letzte Vorbereitung machen, aber 16 Tage vor dem Start des Giro bekam ich den Anruf, dass ich nicht im Aufgebot sein werde."
Nachdem ein Sprecher von BORA - hansgrohe am Dienstag gegenüber Eurosport erklärt hatte, dass die Pläne des Teams wegen eines Trainingssturzes von Lennard Kämna geändert werden mussten, hat Sportdirektor Enrico Gasparotto im Gespräch mit Sporza weiter ausgeführt: "Das bedeutet, dass er wirklich beim Giro dabei sein wollte. Wir brauchen Fahrer, die das wollen", sagt er. "Ich war ziemlich überrascht zu lesen, dass wir ihm die Co-Führung versprochen haben. Das ist etwas Neues für uns. Das ist nicht richtig. Beim ersten Treffen mit den Fahrern im November haben wir besprochen, dass Daniel Martinez und Lennard Kämna unsere beiden Klassementfahrer beim Giro sein werden."
"Ich habe Buchmann angerufen und ihm erklärt, dass wir unsere Strategie aufgrund des Ausfalls von Kämna etwas angepasst haben", so Gasparotto weiter. "Als Team wollen wir mit vielseitigen Fahrern in den Giro gehen, die aus der Gruppe heraus gewinnen können, und das war der Grund, warum wir Jonas Koch in die Giro-Auswahl aufgenommen haben. Er kann klettern und ist schnell genug, um einen Sprint aus einem ausgedünnten Feld zu gewinnen."
Gasparotto war in seiner eigenen Zeit im Peloton selbst einmal in einer ähnlichen Situation wie Buchmann und kann daher die Reaktion des Deutschen nachempfinden: "2018 war ich Dritter beim Amstel und Sechster bei Lüttich-Bastogne-Lüttich. Mein Team Bahrain Merida entschied dann 1 Woche vor dem Giro, mich aus der Auswahl zu nehmen. Damals war ich auch enttäuscht", erinnert er sich. "Aber wenn sich die Strategie eines Teams aufgrund bestimmter Dinge, die in den letzten Monaten passiert sind, ändert, müssen die Fahrer das verstehen und akzeptieren."