Richard Plugge über Tadej Pogacar: "Wir werden erst bei der Tour sehen, was das wirkliche Niveau ist"

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 24 Mai 2024 um 11:56
1125101941
Tadej Pogacar dominiert derzeit den Giro d'Italia 2024. Der Sieg war erwartet und ohne größere Stürze oder Krankheiten hat der Slowene bisher fünf Etappen gewonnen. Für den Geschäftsführer des Teams Visma - Lease a Bike, Richard Plugge, bedeutet dies jedoch, dass es schwierig ist, Pogacars derzeitiges Niveau zu analysieren.
Neben Pogacar stehen derzeit Daniel Martínez und Geraint Thomas auf dem Podium, aber wohl keiner von ihnen war auf einem ähnlichen Niveau. Es wird erwartet, dass Jonas Vingegaard, Primoz Roglic und Remco Evenepoel seine größten Rivalen bei der Tour de France sein werden, aber der Fahrer des UAE Team Emirates hat sich in diesem Jahr mit keinem von ihnen in den Bergen gemessen. Richard Plugge glaubt, dass das Team erst bei der Tour herausfinden wird, ob sein Niveau gestiegen ist oder nicht.
"Ich denke, was hier fehlt, ist ein Evenepoel, Roglic oder Vingegaard, mit dem man sich messen kann", sagte Plugge gegenüber Cyclingnews. "Das ist leider der Fall. Wir werden erst bei der Tour sehen, was das wirkliche Niveau ist." Nach dem Giro, den Pogacar diesen Sonntag in Rom gewinnen sollte, wird er sich eine Woche lang ausruhen, bevor er vor der Tour ein dreiwöchiges Höhenlager absolviert. Er sollte in guter Form ankommen, da er im letzten Jahr trotz eingeschränkter Vorbereitung mit vollem Elan in das Rennen ging."
Diesmal ist es Jonas Vingegaard, der eine begrenzte und nicht ideale Vorbereitung hat, aber Plugge versichert, dass es eine gute Entwicklung gibt. "Jonas macht sich gut, und seine Fortschritte sind sehr gut. Aber wir müssen zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, ob er wirklich in der Lage ist, zu hundert Prozent bei der Tour am Start zu stehen", sagt er. "Wir müssen abwarten, wie sich die Entwicklung in den nächsten Wochen fortsetzt, aber wir haben gute Hoffnung."
"Andererseits wollen wir ihm und uns Zeit geben, eine gute Entscheidung zu treffen. Wir setzen ihm keine Frist." Es ist unwahrscheinlich, dass Vingegaard vor der Tour de France ein Rennen bestreitet, sondern wie Pogacar im Juni ein langes Höhenlager absolviert, da er nach wochenlanger Radpause immer noch versucht, seine Grundform wiederzufinden."
Doch Vingegaard ist bereits im sonnigen Mallorca unterwegs und hofft, bei der Tour noch sein bestes Niveau zu erreichen. Es ist nur noch etwas mehr als ein Monat bis zu dieser Mission. "Er ist der scheidende Sieger dort. Er hat die Tour jetzt zweimal in Folge gewonnen, aber wenn er startet, muss er bei 100 Prozent sein. Die Tour ist kein Rennen, bei dem man hingehen und auf das Beste hoffen kann. Hoffen ist nie ein guter Start, also müssen wir uns seines Niveaus sicher sein."