Geraint Thomas konzentriert sich voll auf den Giro d'Italia 2024 und will Daniel Martínez angreifen - "Ich denke definitiv nicht an die Tour"

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 24 Mai 2024 um 12:30
geraintthomas
Geraint Thomas fuhr letztes Jahr einen brillanten Giro d'Italia, bei dem er das Rosa Trikot erst am letzten Wettkampftag verlor und in der Gesamtwertung Zweiter wurde. In diesem Jahr scheint er erneut auf das Podium zu fahren, aber er ist mit seinem dritten Platz noch nicht zufrieden und konzentriert sich voll und ganz darauf, den Unterschied zu machen, bevor er die Tour de France ins Visier nimmt:
"Ich denke definitiv nicht an die Tour, definitiv nicht. Ich denke nur an morgen, an die nächste Etappe und dann an eine schöne freie Woche. Dann kann ich anfangen, nach vorne zu schauen", sagte Thomas gegenüber Cyclingnews nach der 18. Etappe. Der Waliser wird im Alter von 37 Jahren zum ersten Mal in seiner Karriere das Giro/Tour-Double bestreiten, allerdings in einer Nebenrolle - während er beim Giro d'Italia vorerst INEOS Grenadiers anführt.
Bislang ist er ein nahezu makelloses Rennen gefahren, nur auf der 7. Etappe (dem ersten Zeitfahren) und der 16. Etappe zum Monte Pana hatte er einen leicht schlechten Tag. Das waren jedoch kleine Verluste, und im Moment liegt Thomas auf einem relativ komfortablen Platz auf dem Podium, solange er einen weiteren schlechten Tag vermeidet. Der zweite Platz in der Gesamtwertung ist möglich, da er 22 Sekunden hinter seinem ehemaligen Teamkollegen Daniel Martínez liegt.
"Man hofft immer auf einen etwas leichteren Tag, aber es war alles andere als das und wir hätten es wissen müssen. Es war jeden Tag so", sagte er über die angespannte Flachetappe am Donnerstag. Trotz der heutigen Schwierigkeiten auf dem Weg nach Sappada konzentriert er sich voll und ganz auf die Etappe am Samstag, die zweimal über den Monte Grappa führt: "Ich zähle nur zwei Etappen, die letzte wird nicht mitgezählt. Morgen (heute, Anm. d. Autors) ist ein weiterer großer Tag, und dann ist natürlich der Samstag der größte Tag."
Kann Thomas es schaffen? "Man will immer mehr. Ich denke, ich kann mit dem, was ich bisher gefahren bin, zufrieden sein. Ich habe nicht zu viele Fehler gemacht und einfach alles versucht, was ich konnte."
"Zwei weitere große Tage, und wir werden sehen, wo ich am Ende lande. Es ist schwer gegen Dani [Martínez]. Er fährt wirklich gut. Ich komme mit ihm zurecht. Ich denke, wir müssen einfach abwarten, was passiert."