Tadej Pogacar gewinnt unglaubliches Zeitfahren beim Giro d'Italia 2024 und baut Führung aus; Max Schachmann ausgezeichneter Fünfter

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 10 Mai 2024 um 17:25
tadejpogacar 2
Im ersten von zwei Einzel-Zeitfahren beim Giro d'Italia 2024 hat Tadej Pogacar mit einem unglaublichen Etappensieg seinen Griff um das Maglia Rosa gefestigt. Max Schachmann erreichte einen ausgezeichneten fünften Platz für BORA - hansgrohe.
Obwohl Julius van den Berg als Erster über die Startrampe fuhr, war der Fahrer des Teams DSM-Firmenich Post NL nicht der Erste im Ziel. Diese Ehre wurde Ryan Mullen zuteil, dem irischen Meister im Zeitfahren von BORA - hansgrohe. Er konnte sich jedoch nicht auf den heißen Stuhl setzen, denn nur wenige Augenblicke später verbesserte Josef Cerny die Zeit des Iren und setzte eine Bestmarke von 54:50.
Daan Hoole war der nächste, der die Bestzeit aufstellte und mit 54:16 Minuten 34 Sekunden schneller war als Cerny. Die Zeit des LIDL-Trek-Mannes wurde dann wiederum von Lorenzo Milesi vom Movistar Team unterboten, der mit 53:56 Minuten sogar noch schneller war.
Filippo Ganna, einer der Favoriten vor der Etappe, hatte nicht den besten Start, als sich ein übereifriger Fan etwas zu weit über die Absperrungen lehnte und den italienischen Zeitfahrmeister traf, wodurch Ganna aus dem Gleichgewicht geriet. Glücklicherweise konnte sich das INEOS Grenadiers-Kraftpaket aufrecht halten, aber ein Kopfschütteln zeigte seine Unzufriedenheit. 
Mikkel Bjerg vom UAE Team Emirates hatte vor der Etappe angekündigt, dass er eine gute Fahrt machen wolle, und der Däne erfüllte die Erwartungen, indem er die Zeit von Milesi unterbot und sich in den Hotseat setzte. Zum Leidwesen von Bjerg setzte der Italiener trotz des schwierigen Starts von Ganna mit seiner Zeit von 52:01 Minuten ein echtes Zeichen für Geraint Thomas und Tadej Pogacar, die noch kommen sollten, und übertraf alle bisherigen Zeiten um Längen.
Max Schachmann kam relativ nah an Ganna heran und überquerte die Ziellinie mit 48 Sekunden Rückstand. Gannas INEOS Grenadiers Teamkollege Magnus Sheffield kam mit 32 Sekunden Rückstand noch näher. Der nächste Mann, der ihm nahe kam, war ebenfalls ein INEOS Grenadier, Thymen Arensman, der 43 Sekunden Rückstand hatte.
Während die Top10 ihre Arbeit aufnahmen, verloren die Nicht-Zeitfahrspezialisten wie Juan Pedro Lopez und Lorenzo Fortunato Zeit und entfernten sich immer weiter von ihrem Traum eines Podiumsplatzes in Rom.
Obwohl beide weit hinter Filippo Ganna zurücklagen, hatte Tadej Pogacar bei der ersten Zeitkontrolle einen Vorsprung von 8 Sekunden auf Geraint Thomas. Bei der zweiten Zeitkontrolle hatte sich der Abstand zu Gunsten des Slowenen vergrößert, der Abstand betrug nun 40 Sekunden.
Cian Uijtdebroeks überquerte die Ziellinie mit einem Rückstand von 2:38 auf Ganna, eine solide Leistung, auch wenn sich der Kampf um das Weiße Trikot zwischen ihm und Luke Plapp nun wirklich zuspitzt. Der Drittplatzierte des GC, Daniel Martinez, machte es noch besser und überquerte die Ziellinie mit nur 1:32 Rückstand auf Ganna. Als Thomas mit 1:43 Rückstand die Ziellinie überquerte, rückte Martinez auf den zweiten Platz vor. Pogacar dachte jedoch immer noch an den Etappensieg, und der Slowene setzte sich im Ziel in beeindruckender Manier um 17 Sekunden gegen Ganna durch.

Results powered by FirstCycling.com