Tadej Pogacar beim Giro d'Italia 2024 laut Cyrille Guimard kaum zu schlagen: "Er hat bei diesem Giro keine Gegner auf seinem Niveau"

Radsport
durch Nic Gayer
Donnerstag, 02 Mai 2024 um 9:00
tadejpogacar 3
Da die 107. Ausgabe des Giro d'Italia vor der Tür steht und die Karten bereits verteilt sind, versucht Cyrille Guimard von Cyclism'Actu herauszufinden, wer die stärksten Trümpfe in der Jagd auf den scheinbar unbesiegbaren und allmächtigen Tadej Pogacar hat.
"Nach dem, was wir seit Beginn der Saison gesehen haben, und unter Berücksichtigung der Konkurrenz, ist er kaum zu schlagen. Er hat bei diesem Giro keine Gegner auf seinem Niveau, denn die, die es hätten sein können, sind nicht dabei", stellt Guimard die Wettbewerbsfähigkeit von Pogacars Herausforderern in Frage.
"Wie kann man ihn schlagen oder zumindest aufrütteln? Das ist wie bei der Jagd. Man muss warten, bis er sich in einer etwas heiklen Situation befindet, um auszulösen. Man sollte nie vorher auslösen. Sonst riskiert man, sich die Flügel zu verbrennen. Entweder man hat die Gelegenheit oder man hat sie nicht, denn wenn man diesen Fahrertyp angreift, darf man ihn nicht verfehlen."
"Im Gegensatz zu dem, was alle denken, ist es ein Wettlauf auf Zeit, man muss auf der Hut sein. Man sollte auf keinen Fall mit jemandem Armdrücken, dessen Arm doppelt so stark ist wie der eigene", sagt er abschließend.

Gerade In

Beliebte Nachrichten