Eddie Dunbar über Pogacars Favoritenrolle beim Giro d'Italia 2024 und seine eigene Herangehensweise - "Ich versuche einfach, nicht darüber nachzudenken"

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 01 Mai 2024 um 12:30
1115114399
Nach einem siebten Platz in der Gesamtwertung im vergangenen Jahr kehrt Eddie Dunbar vom Team Jayco AlUla mit der Hoffnung auf einen Podiumsplatz zum Giro d'Italia 2024 zurück, wenn in wenigen Tagen die erste Grand Tour des Jahres beginnt.
Der Ire gibt jedoch bereitwillig zu, dass das Maglia Rosa für ihn und alle anderen Hoffnungsträger, die nicht Tadej Pogacar heißen, wahrscheinlich außer Reichweite ist. "Wenn Sie mich fragen, ob er den Giro gewinnen wird, dann würde ich sagen, ich denke schon", lacht Dunbar im Gespräch mit Cycling News. "Es ist schwer, ein anderes Ergebnis zu sehen, wenn man diesen Namen auf der Startliste sieht. Aber auch wenn es sein erstes Mal ist, denke ich, dass er den Giro versteht und respektiert. Ich glaube nicht, dass er mit dem Gedanken anreist, dass er den Giro schon in der Tasche hat."
Letztes Jahr war Dunbar gut im Rennen um das Podium, bevor er in der letzten Woche etwas zurückfiel und Siebter wurde. "Ich war eigentlich sehr krank, aber wenn man beim Giro zwei Tage vor Schluss Vierter wird, kann man nicht einfach aufgeben", sagt er über seine Erfahrungen im letzten Jahr. "Aber wir dachten, es sei nicht nötig, es öffentlich zu sagen. Wenn die Leute davon Wind bekommen, weiß man nicht, wie sich das Rennen verändern wird. Es hätte uns nichts gebracht, es zu sagen."
Der 27-Jährige weiß jedoch, dass das Podium ein realistisches Ziel für ihn ist. "Ich versuche einfach, nicht darüber nachzudenken", sagt Dunbar über seine Herangehensweise. "Wenn man die Beine hat, hofft man einfach, dass man mit den Besten mithalten kann. Wenn das nicht der Fall ist, versucht man, mit den zweit- oder drittbesten Fahrern mitzuhalten, bis man an der Reihe ist. Das ist alles, was man tun kann."
"Es ist schwer, in ein dreiwöchiges Rennen zu gehen und zu sagen, was man sich davon erhofft, weil sich von Tag zu Tag so viel ändern kann", so Dunbar abschließend. "Ich möchte einfach die drei Wochen so gut wie möglich überstehen und hoffentlich besser abschneiden als im letzten Jahr. Das wäre eine gute Leistung, denke ich."