Rasanter Benjamin Thomas holt ersten Saisonsieg für Cofidis auf 5. Etappe des Giro d'Italia 2024 und düpiert die Sprinter als Ausreißer; Phil Bauhaus 7.

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 08 Mai 2024 um 19:38
1040730276
Es gab keinen dritten Massensprint in Folge, denn eine unglaubliche Anstrengung einer vierköpfigen Ausreißergruppe brachte die Sprintzüge durcheinander. Am Ende war es Benjamin Thomas, der den Sieg errang und damit das lange Warten von Cofidis auf einen Erfolg in dieser Saison beendete.
Mit vier Fahrern, Simon Geschke (Cofidis), Lewis Askey (Groupama - FDJ), Mattia Bais (Team Polti Kometa) und Manuele Tarozzi (VF Group - Bardiani CSF - Faizanè), die die Ausreißergruppe des Tages bildeten, hielt das Peloton die Angreifer in der Anfangsphase des Tages an der kurzen Leine, wobei der Vorsprung bei etwa einer Minute lag. 
Alpecin-Deceuninck schlug an den ersten Anstiegen ein hohes Tempo an, um die Ausreißer in Reichweite zu halten. 130 km vor dem Ziel spürte Fabio Jakobsen bereits die Auswirkungen des Tempos und fiel aus dem Feld. Obwohl Jakobsen der erste Sprinter war, der sich absetzen konnte, war er nicht der einzige, der zu kämpfen hatte. Tim Merlier, Fernando Gaviria und Caleb Ewan gerieten allesamt in Schwierigkeiten, als es noch einige Kilometer bergauf ging, und das alles aufgrund der Tempoverschärfung durch das Team von Kaden Groves.
In der Abfahrt sah das Ausreißerquartett seinen Tag an der Spitze bei noch über 100 km beendet. Als sich die Lage auf dem flachen Terrain wieder beruhigte, begannen die Ausreißer, sich wieder ins Feld zu kämpfen. 88 km vor dem Ziel war auch Jakobsen wieder sicher im Feld.
Da es keine Ausreißer gab, war am ersten Zwischensprint die maximale Punktzahl zu holen. Kaden Groves gewann den Sprint vor Olav Kooij und Jonathan Milan. Für Aufsehen sorgte jedoch ein Sturz von Christophe Laporte in der Anfangsphase. Nach dem Sprint bildete sich eine zweite vierköpfige Ausreißergruppe des Tages. Zu dieser Ausreißergruppe gehörten Benjamin Thomas, Michael Valgren, Enzo Paleni und Andrea Pietrobon.
Als sie den zweiten Zwischensprint erreichten, hatten die vier Führenden ihren Vorsprung bereits auf 1:17 Minuten ausgebaut. Da diese Angreifer die meisten Punkte holten, war Kaden Groves erneut der beste der Sprinter aus dem Feld dahinter.
Zwei Stürze verlangsamten das Tempo des Feldes, in dem unter anderem Michael Woods, Tobias Foss und Attila Valter zu Boden gingen, doch die Ausreißer gingen mit einem Vorsprung von 54 Sekunden auf die letzten 15 km. LIDL-Trek, die den größten Teil der Verfolgungsarbeit leisteten, begannen immer verzweifelter um Hilfe zu bitten, da sie ahnten, dass ein Ausbruch bevorstand.
Obwohl das Team Jayco AlUla, das Team Visma - Lease a Bike und Soudal - Quick-Step einen Fahrer nach vorne schickten, gelang es dem Quartett an der Spitze, ihre Verluste etwas zu begrenzen, und 5 km vor dem Ziel betrug der Vorsprung der Spitzenreiter immer noch 43 Sekunden. Als die INEOS Grenadiers das Feld 3 km vor dem Ziel anführten, betrug der Vorsprung noch 30 Sekunden.
Auf dem letzten Kilometer hatten die vier noch einen kleinen Puffer, da sie 24 Sekunden Vorsprung hatten. Pietrobon war der erste Angreifer und setzte sich 900 Meter vor dem Ziel ab. Als er den Anschluss suchte, konterte Valgren, bevor Benjamin Thomas den ersten Saisonsieg für Cofidis perfekt machte. Nach seinem dritten Platz auf der gestrigen Etappe, gelang es Phil Bauhaus heute immerhin einen guten siebten Platz zu ergattern.

Results powered by FirstCycling.com