Oscar Riesebeek sieht sein Team Alpecin-Deceuninck bei der Strade Bianche nicht im Rampenlicht: "Wir sind hier nicht der Favorit, ein Podiumsplatz wäre ambitioniert"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 02 März 2024 um 10:00
1098704869
Oscar Riesebeek ging am vergangenen Wochenende beim Omloop Het Nieuwsblad 2024 in seine fünfte Saison mit Alpecin-Deceuninck. In dieser Zeit hat sich der 31jährige Niederländer zu einem der wertvollsten Kollegen des Teams entwickelt und wird oft für einige der größten Rennen der Welt ausgewählt. In de Leiderstrui sprach mit Riesebeek vor der Strade Bianche 2024 am Samstag, bei der er eine freiere Rolle bekommen könnte.
Riesebeek landete bei seinem Saisondebüt weit hinten im Feld, was ihn aber nicht wirklich zu beunruhigen scheint. "Das erste Rennen ist immer ein bisschen ein Probelauf. Das allgemeine Gefühl war gut, aber das Rennen wurde recht früh abgebrochen. Wenn man beim ersten Mal nicht auf der Höhe ist... Zum Glück hatten wir drei Leute an der Spitze. Ich war noch hinter einem Sturz. Das kann passieren, ich fühle mich gut und ich gehe davon aus, dass sich die Form in den kommenden Wochen verbessern wird. Es war ein toller Start."
Ohne Mathieu van der Poel im Aufgebot kann das belgische Team auf den staubigen Straßen um Siena nur überraschen. "Wir haben mit Quinten Hermans, Gianni Vermeersch und Michael Gogl, der hier schon in den Top Ten war, einige freie Fahrer im Kader. Das sind die drei wichtigsten Speerspitzen, aber man muss das auch relativieren. Wir haben keinen ebenbürtigen Gegner für Pogacar, Pidcock oder Mohoric, und das ist okay. Man muss realistisch bleiben, wir sind hier nicht der Favorit, ein Podiumsplatz wäre ambitioniert."
Aus seinem Rennprogramm nach der Strade Bianche macht Riesebeek kein großes Geheimnis: "Ich fahre Tirreno-Adriatico, GP Denain, den E3 Saxo Classic und das ist das, was im Moment im Angebot ist. In den Ardennen sollte ich La Flèche Wallonne und Liège-Bastogne-Liège fahren. Das ist etwas anders als letztes Jahr, als ich die wallonischen Klassiker nicht gefahren bin."