Operation Ilex: Vicente Belda über Miguel Ángel López und Marcos Maynar: "Sie haben mir eine Falle gestellt, um das Produkt nach Ungarn zu bringen"

Radsport
durch CycloonMontag, 12 Februar 2024 um 18:00
1052446986 625edd62244e5
Vicente Belda, der ehemalige Assistent von Miguel Ángel López im Astaná-Team, hat sein Schweigen gebrochen und seine Version der Geschehnisse mit dem kolumbianischen Radfahrer sowie der Operation Ilex und Marcos Maynar dargelegt.
In einem Interview mit Nacho Labarga in Marca sagt der Sohn des ehemaligen sportlichen Leiters der Kelme-Mannschaft, dass er nichts über die möglichen Unregelmäßigkeiten ( Doping ) von Miguel Angel Lopez weiß.
Im Mittelpunkt des Interviews steht seine Antwort auf die Frage, ob er in seiner Aussage vor Gericht gesagt habe, er sei reingelegt worden. An dieser Stelle kommt der Name Miguel Ángel López ins Spiel:
"Miguel Angel ruft mich an und sagt mir, dass er mir ein Paket mit Nahrungsergänzungsmitteln schickt, das ich zum Giro mitnehmen soll, weil er in Andorra ist und das Paket ihn zu Hause nicht rechtzeitig erreichen wird. Er möchte, dass ich es zu ihm bringe. Im Prinzip habe ich keine Einwände, denn das war normal. Radfahrer, die oft weit weg von zu Hause oder ihrem Land sind, bekommen Dinge zu Ihnen nach Hause gesandt, damit Sie sie mitnehmen können. In dieser Woche erhielt ich Gele von einer Marke, Salze von einer anderen... Ich habe mir nicht viel dabei gedacht. Ich dachte, es sei eine Ergänzung, die ich erhalten hatte. Als ich am Tag vor meiner Abreise nach Ungarn meinen Koffer für den Giro vorbereitete, sah ich, dass es Ampullen waren, und warf sie weg. Wenn ich die Gespräche zwischen den beiden (Maynar und López) im Nachhinein sehe, denke ich, dass sie mir eine Falle gestellt haben, damit ich das Produkt nach Ungarn bringe."
Als das Paket ankam, habe er gesehen, dass es sich um Ampullen handelte, und sie weggeworfen, weil man keine mannschaftsfremden Medikamente transportieren dürfe (man bedenke, dass sowohl er als auch Lopez zu dieser Zeit bei Astana waren):
"Ich weiß nicht, was ich bekomme. Wenn ich sehe, dass es Ampullen sind, werfe ich sie weg, weil das Mitführen von Ampullen im Team verboten ist. Obwohl sie legal sind, haben wir interne Regeln im Team, die das Mitführen von Medikamenten jeglicher Art verbieten. Sobald ich sehe, dass es Ampullen sind, werfe ich sie weg. Ich gehe kein Risiko ein!
Er sagt, Superman Lopez habe ihm gesagt, der Inhalt der Pakete sei nicht illegal:
"Superman kam am selben Tag wie ich an. Noch in derselben Woche fragte er mich, ob ich ihm das Ergänzungsmittel mitgebracht hätte. Ich sagte ihm, dass ich es hatte, aber nicht das letzte Paket, weil es Ampullen waren und ich sie nicht transportieren konnte. Er sagte mir, er wisse nicht, was das Paket sei, aber es sei nicht illegal. Er sagte: "Keine Sorge, es ist nichts Illegales". Ich war kein Risiko eingegangen. Ich habe sie weggeworfen und das war's. Es ging schnell, weil er bereits verletzt in Ungarn ankam und er sich mehr Sorgen um die Verletzung als um die Nahrungsergänzung machte.
Er behauptet jedoch, dass der kolumbianische Fahrer bereits verletzt war, als er in Ungarn ankam, und dass er dort keine Spritzen erhalten hat:
"Irgendeine Verletzung des linken Quadrizeps. Etwa eine Woche später wurde eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, die einen Muskelriss ergab. Als er in Ungarn ankam, machte er sich mehr Sorgen um die Verletzung als um die Pakete. Er war schon verletzt, als er in Ungarn ankam. Es ist nicht so, wie viele sagen, dass ich ihn gespritzt habe und er sich verletzt hat. Er kam verletzt an. Wir vermuteten, dass es die gleiche Verletzung wie zuvor war."
Sehr verwirrende Aussagen von Belda Jr. gegenüber Labarga in Marca. Sehr verwirrend. Einerseits behauptet er, dass er die Ampullen weggeworfen hat, andererseits, dass MAL und Maynar ihn betrügen wollten, dann bestreitet er, dass der Kolumbianer gedopt hat und sagt am Ende, dass er bereit sein könnte, ihn anzuzeigen. Wir werden sehen, wie der Fall von der spanischen Justiz gelöst wird, obwohl alles darauf hindeutet, dass weder López noch Belda etwas vorzuwerfen ist.