Michel Wuyts warnt: "Teams wie UAE und BORA werden es nicht zulassen, dass Jasper Philipsen bei der Tour de France und bei Klassikern wie Paris-Roubaix auf das Grün fährt"

Radsport
durch Nic Gayer
Montag, 18 März 2024 um 23:00
jasperphilipsen 2
Nach seinem überwältigenden Sieg bei Milano-Sanremo 2024 am vergangenen Wochenende sind die Dienste von Jasper Philipsen gefragter denn je, und da sein Vertrag bei Alpecin-Deceuninck Ende 2024 ausläuft, könnte er sich auf den Weg machen.
Der belgische Radsport-Experte Michel Wuyts hat Philipsen jedoch gewarnt, dass das Gras auf der anderen Seite des Zauns nicht immer grüner ist. "Ich zweifle nicht eine Sekunde daran, dass Van der Poel und Philipsen ein Königspaar sind. Wenn sie zusammenbleiben, werden sie sich gegenseitig sehr helfen. Abgesehen davon bleibt das Umfeld, in dem Philipsen die besten Möglichkeiten bekommt, das Wichtigste. Wo kann er seine Träume verfolgen und verwirklichen?" sagt Wuyts im 'Wuyts & Vlaeminck'-Podcast für HLN.
"Ich denke, es ist besser, wenn er bei den Roodhooft-Brüdern bleibt", schätzt Wuyts ein, der sich darüber im Klaren ist, dass Philipsens Chancen bei einem Teamwechsel sinken würden. "Ich bezweifle, dass Teams wie UAE und BORA es Philipsen erlauben werden, bei der Tour de France und bei den Klassikern wie Paris-Roubaix weiterhin auf das Grün zu fahren."
"Mit seiner Erfolgsbilanz hat Jasper Philipsen bereits die Anziehungskraft, Bedingungen zu stellen. In der Zwischenzeit kann er wirklich verlangen, dass man für bestimmte Rennen ein Team um ihn herum aufbaut", fügt der ehemalige Fahrer des Teams Visma - Lease a Bike, Nathan van Hooydonck, hinzu. "Bei BORA zum Beispiel haben sie im Moment niemanden für die Klassiker. Das wäre also eine Möglichkeit für Philipsen. Aber es stimmt, was Michel sagt, bei Alpecin hat er alles, was er braucht, und als Fahrer muss man das zu schätzen wissen."

Instagram Post Jasper Philipsen

Gerade In

Beliebte Nachrichten