Mathieu van der Poel gibt zu, dass er aufgrund von Anfängerfehlern große Rennen verloren hat: "Ich habe auch Rennen verloren, weil ich versucht habe, mich zu sehr zu amüsieren"

Radsport
durch Nic Gayer
Mittwoch, 27 März 2024 um 11:17
imago1042801136h
Mathieu van der Poel war schon immer für seinen aggressiven Rennstil bekannt, aber das hat sich nicht immer bewährt. In einem kürzlichen Interview gibt er zu, dass er in der Tat einige Male verloren hat, weil er ein Spektakel bieten wollte.
"Es ist schwierig, aber ich habe auch schon Rennen verloren, weil ich versucht habe, mich zu sehr zu amüsieren", sagte er gegenüber Canyon, mit dem er einen langfristigen Sponsoringvertrag verlängert hat. "Wenn ich bald aufhöre, wird jeder auf meinen Rekord schauen und nicht auf die Rennen, in denen ich spektakulär gefahren bin. Ich habe diese Veränderung vor zwei oder drei Jahren vorgenommen. Ich wollte nicht mehr auf die verpassten Chancen zurückblicken."
Man kann nur spekulieren, welche Rennen er genau meint, aber die Wahrheit ist, dass er in seiner Zeit als Straßenrennfahrer bereits immense Erfolge gesammelt hat, darunter vier Monumentsiege, einen Weltmeistertitel, eine Etappe und das Gelbe Trikot bei der Tour de France und vieles mehr. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Alpecin-Deceuninck-Fahrer in der Vergangenheit keine Fehler gemacht hat, und seine überaggressive Einstellung hat ihn vielleicht Triumphe gekostet. Nachdem er sich entschlossen hat, dies nicht mehr zu tun, ist dies nun wieder der Fall, denn er hat erkannt, dass Fernangriffe im Peloton immer häufiger werden und er keine Ausnahme mehr ist.
"Aber heute sind alle ab neunzig Kilometer vor dem Ziel dabei. Ich bin nicht mehr allein", sagt er. Große Beispiele aus jüngster Zeit sind die Attacken von Tadej Pogacar bei Strade Bianche 2024 und seine eigenen Angriffe bei der E3 Saxo Classic 2024 und Gent-Wevelgem 2024, bei denen mehrere Fahrer mit ihm zusammenarbeiteten. "Ich weiß, dass es viel wichtiger ist, die größten Rennen zu gewinnen, als in einem Rennen etwas Dummes zu tun."

Gerade In

Beliebte Nachrichten