"Man kann sagen, dass dies einer meiner besten Frühlinge ist." - Michael Matthews ist einer der Favoriten für die Ardennen-Klassiker

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 13 April 2024 um 13:03
michaelmatthews 2
Michael Matthews ist ein Fahrer, der in der Vergangenheit beim Amstel Gold Race recht gut abgeschnitten hat, einem Rennen, das ihm sehr am Herzen liegt und gut für seine Beine geeignet ist. Wenn er jedoch gewinnen will, muss er sich auch mit einem in Form befindlichen Mathieu van der Poel messen, der in letzter Zeit unschlagbar war.
"Natürlich musste ich die Entscheidung der Jury akzeptieren, auch wenn ich natürlich nicht damit einverstanden war. Der Fokus muss daher auf dem Kommenden liegen", sagte Matthews gegenüber In de Leiderstrui zu seiner Rückstufung bei der Flandern-Rundfahrt 2024. "Aber ich bin kein Sprinter, der im Finale viele Risiken eingeht und gefährliche Manöver durchführt. Davon bin ich überzeugt. Leider ist es so, wie es ist. Es war ein Tag, an dem viele Träume in Erfüllung zu gehen schienen, auch wenn es nicht um den Sieg ging. Es lief einfach richtig gut an diesem Tag. Mental habe ich eine Weile gebraucht, um darüber hinwegzukommen, aber jetzt habe ich das Blatt gewendet."
Nachdem er bei Mailand-Sanremo 2024 und (zunächst auch) der Flandern-Rundfahrt 2024 auf dem Podium stand, ist der Fahrer vom Team Jayco AlUla wieder auf seinem besten Niveau und hat bei den Frühlingsklassikern sehr gute Leistungen gezeigt. Beim Amstel Gold Race 2024 steht er vor einer weiteren Herausforderung, aber an einem Ort, den er sehr gut kennt:
"Dort in Limburg hatte ich mein erstes Date mit meiner jetzigen Frau. Gerade dieses Rennen ist etwas ganz Besonderes für uns", verrät er. "Sie wird auch dieses Jahr wieder dabei sein, um mich zu unterstützen. Hoffentlich gibt das einen zusätzlichen Schub und dieser Traum kann Wirklichkeit werden, nachdem ich schon oft nahe dran war, aber noch nicht gewinnen konnte."
Ein Sieg ist sicherlich nicht außer Reichweite, aber der erste Ardennen-Klassiker hat ein starbesetztes Feld mit Dutzenden von Fahrern, die realistisch um ein Ergebnis kämpfen können. Matthews ist nur einer von ihnen, aber er hat definitiv ein Wörtchen mitzureden, wenn es um den Ausgang des Rennens geht.
"Man kann sagen, dass dies einer meiner besten Frühlinge ist. Mailand-Sanremo und die Flandern-Rundfahrt waren meine Hauptziele. Bei beiden Rennen bin ich auf dem Podium gelandet, obwohl mir der eine Podiumsplatz in Belgien natürlich genommen wurde. Aber ich kann durchaus von einem erfolgreichen Frühling sprechen. Alles, was jetzt folgt, kann ein schöner Bonus werden. Ich werde es von Rennen zu Rennen nehmen. Hoffentlich habe ich noch die Beine. Wir werden sehen, ob sich das Auslassen von Paris-Roubaix auszahlt", sagt er.
Mathieu van der Poel ist der Mann, den es in diesem Rennen zu schlagen gilt, und er räumt ein, dass es schwer sein wird, den Weltmeister auf einer Strecke herauszufordern, die viele kurze und explosive Anstiege und lange Distanzen aufweist, so wie er es mag.
"In seiner derzeitigen Form ist er sicherlich in der Lage, auf das Podium zu fahren. Natürlich haben wir keinen Einfluss darauf, was Mathieu tut oder nicht tut. Das ist eine Außenseiterfigur. Er hat manchmal drei Beine, sagen wir es mal so", scherzt er. "Es ist schon eine Weile her, dass wir das letzte Mal zusammen trainiert haben. Dann war ich wieder irgendwo am Rennen, dann war er wieder da. Das müssen wir bald wieder planen!'