Mads Pedersen lässt sich von seinem Sturz nicht von seinen Flandern-Ambitionen abbringen: "Ich glaube immer noch, dass ich besser bin als in anderen Jahren"

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 31 März 2024 um 11:50
madspedersen
Mads Pedersen war eines der vielen Opfer des Massensturzes bei Dwars door Vlaanderen 2024, der die Frühlingskampagne von Wout Van Aert und Jasper Stuyven, um nur einige zu nennen, beendete. Er hat keine angenehmen Tage hinter sich, kommt aber dennoch mit großen Ambitionen zur Flandern-Rundfahrt 2024.
"Wir versuchen, so zu fahren, wie wir es bisher getan haben. Wir vermissen Jasper [Stuyven] und Alex [Kirsch], aber wir haben ein sehr starkes Team. Wir glauben, dass wir so weiterfahren können wie bisher", sagte Pedersen beim Start in Antwerpen zu Sporza. Das amerikanische Team hat Gent-Wevelgem 2024 mit Zahlen gewonnen, hier ist es schwieriger, aber Pedersen hat immer noch einen Qualitätsblock in der Hinterhand.
Er arbeitet mit einem sehr erfahrenen Team zusammen, zu dem auch Jonathan Milan - der zusammen mit Pedersen auch Paris-Roubaix 2024 Priorität einräumen sollte - und Toms Skujins gehören. Das Team hofft, dass es auch ohne zwei seiner stärksten Kräfte in der Lage ist, die wichtigsten Angriffe des Rennens zu antizipieren.
"Wir denken, dass das Rennen um den Molenberg eröffnet werden kann. Das ist kein Problem für uns. Je schneller es Mann gegen Mann wird, desto besser für uns. Natürlich haben sich meine Chancen nach meinem Sturz bei Dwars door Vlaanderen verändert", fährt er fort. "Es ist nie ideal, drei Tage vor Flandern zu stürzen, aber alles in allem glaube ich immer noch, dass ich besser bin als in anderen Jahren. Wir werden sehen, wie es läuft. Ich hoffe das Beste."

Gerade In

Beliebte Nachrichten