Matteo Jorgenson: "Kann das mein Tag sein? Ich glaube, ich sollte mich nicht zu sehr freuen."

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 31 März 2024 um 11:40
matteojorgenson 2
Matteo Jorgenson hat ein beeindruckendes Frühjahr hinter sich und hat seit seinem Wechsel zum Team Visma - Lease a Bike einen weiteren Sprung gemacht. Nach seinen Siegen bei Paris-Nizza und Dwars door Vlaanderen 2024 ist der Amerikaner der größte Konkurrent von Mathieu van der Poel beim ersten Kopfstein-Monument der Saison, aber er ist sich bewusst, dass es schwierig ist, diesen Sieg zu erringen:
"Ich lache jetzt schon seit zwei Wochen, deshalb wird mein Kiefer langsam etwas müde. Ich kann nicht sagen, wo das Rennen beginnen wird, aber ich erwarte ein langes, hartes Rennen", sagte Jorgenson heute Morgen zu Sporza. "Aber wir haben mich, Dylan [van Baarle] und Tiesj [Benoot] für das Finale, also glaube ich, dass wir immer noch eines der stärksten Teams im Rennen haben. Wir haben eine große Chance."
Visma reist fast vollständig dezimiert nach Flandern. Dylan van Baarle steht zwar in der Startaufstellung, ist aber nicht in Bestform. Außerdem fehlen dem Team die verletzten Wout Van Aert und Jan Tratnik, während Christophe Laporte ebenfalls krankheitsbedingt ausfällt. Die Mannschaft hat ihre Fähigkeit verloren, Mathieu van der Poel mit einer großen Zahl von Fahrern unter Druck zu setzen, und stützt sich nun auf einen stärkeren Anführer in Jorgenson.
"Kann das mein Tag sein? Ich glaube nicht, dass ich mich zu sehr freuen sollte", gibt er zu. In den Augen vieler ist der 24-Jährige jedoch der Fahrer, der dieses Rennen am ehesten gewinnen kann. Das überrascht nicht, denn im letzten Jahr wurde Flandern mit Tadej Pogacar von einem Kletterer gewonnen, und jedes Jahr wird deutlicher, dass die steilen und kraftraubenden Anstiege denjenigen entgegenkommen, die traditionell bei den längeren Anstrengungen erfolgreich sind. Jorgenson passt genau in diese Rolle, und er könnte heute einen historischen Tag erleben.

Gerade In

Beliebte Nachrichten