Lance Armstrong sieht junge Sprinter aufgrund der höheren Risikobereitschaft im Vorteil: "Wenn sie dann Kinder bekommen, verlieren sie diese Furchtlosigkeit, diese Art eines Gladiatoren"

Radsport
durch Nic Gayer
Mittwoch, 24 April 2024 um 11:08
971367386
Lance Armstrong war nie ein Top-Sprinter, aber nachdem er viele Jahre im Feld verbracht hat - vor allem bei der Tour de France - hat der Amerikaner gesehen, was einen erfolgreichen Sprinter ausmacht, und ein bestimmtes Detail, durch das die schnellen Finisher ihren Wettbewerbsvorteil verlieren.
"Diese Typen am Ende des Rennens, die mit mehr als 40 Meilen pro Stunde sprinten, reiben sich die Ellbogen, stoßen sich und schleifen, und du kannst mit 40 Meilen pro Stunde sprinten", sagte Armstrong kürzlich in einem Interview. "Wenn 200 Leute auf die Linie zusteuern, ist das wie NASCAR, oder?"
"Und wenn sie dann Kinder bekommen, ohne Namen zu nennen, ich meine 'Kind eins', gehen sie vom ersten zum dritten zum siebten, weil sie diese Furchtlosigkeit verlieren, diese Art von Gladiator, der sagt: 'Scheiß drauf, was auch immer nötig ist, um zu gewinnen, es ist mir egal, ob ich den Boden treffe'. Wenn sie jung und dumm sind, ist es ihnen egal, ob sie auf dem Boden aufschlagen."
Diese Regel gilt zwar nicht für alle Fahrer, aber es gibt definitiv ein Muster, bei dem die erfolgreichen Sprinter im aktuellen Peloton immer jünger werden; ebenso wie Sprinter, die aus anderen Disziplinen des Radsports kommen.

Gerade In

Beliebte Nachrichten