Julian Alaphilippe geht erneut ans Limit, doch bleibt Triumph beim Giro d'Italia 2024 verwehrt - "ich habe alles gegeben"

Radsport
durch Cycloon
Montag, 13 Mai 2024 um 13:35
julianalaphilippe
Julian Alaphilippe will beim diesjährigen Giro d'Italia 2024 eine Etappe gewinnen, und er ist bei seinen Versuchen sich selbst gegenüber rücksichtslos. In Napoli hat er es noch einmal versucht, aber der ersehnte Sieg blieb ihm verwehrt.
"Die Attacke war nicht geplant, aber ich befand mich am Anstieg in einer guten Position und merkte, dass die Gruppe nervös war, also beschloss ich, etwas zu versuchen", so der ehemalige Weltmeister in einer Pressemitteilung. Alaphilippe attackierte 27 Kilometer vor dem Ziel an der vorletzten Bergkuppe des Tages und zog eine Gruppe mit sich.
Schließlich kamen nur er und sein Landsmann Ewen Costiou an der Spitze durch, und sie fuhren in den Schlussanstieg, wo Alaphilippe schließlich allein durchzog. Es war ein tapferer Versuch, aber er wurde letztlich in der Nähe des Gipfels eingeholt, als andere Fahrer von der Spitze des Fledes wegfuhren, wobei Jhonatan Narváez der gefährlichste war. "Ich habe alles gegeben, aber am Ende fehlte mir ein bisschen, um wegzukommen", gibt er zu.
Alaphilippe hat also nach zwei Tagen in der Ausreißergruppe noch einmal alles gegeben, aber noch nicht den Sieg errungen, der seine Grand Tour-Karriere vervollständigen würde. "Ich bin zufrieden mit meiner Form, ich genieße das Rennen und ich bin auch zufrieden damit, wie ich mich fühle", fügt er jedoch hinzu. "Jetzt freue ich mich auf einen schönen Ruhetag, nach dem ich es weiter versuchen werde. Wie ich schon sagte, ist das Rennen noch lang."

Gerade In

Beliebte Nachrichten