Jonas Vingegaards Teilnahme an Tour de France unsicher nach Richard Plugge - "Können wir nicht zur Tour fahren, um den Titel zu verteidigen, wenn er nicht 100 % fit ist"

Radsport
durch Cycloon
Montag, 13 Mai 2024 um 12:45
SI202207250129
Der brutale Sturz von Jonas Vingegaard bei der Baskenland-Rundfahrt 2024 hat seine Verteidigung der Tour de France gefährdet. Der Däne hat jedoch nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus seine Absicht bekräftigt, sich zu erholen und zur Grande Boucle zu kommen, um seinen bei den letzten beiden Auflagen gewonnenen Titel zu verteidigen. Doch nicht alle im Team Visma - Lease a Bike sind sich einig, wie weit er sein sollte, um die Tour zu bestreiten.
In einem Interview mit Relevo versichert Richard Plugge, Direktor von Visma - Lease a Bike, dass die niederländische Mannschaft kein Risiko eingehen wird, wenn sie sieht, dass ihr Fahrer nicht in Topform ist. "Im Moment denken wir über zwei Szenarien nach, die von seiner Genesung abhängen: das erste ist, dass Jonas an der Tour teilnimmt, und das zweite, dass er nicht teilnimmt. Schließlich können wir nicht zur Tour fahren, um den Titel zu verteidigen, wenn er nicht 100 % fit ist. Das ist etwas, was wir nicht durchziehen werden", erklärte Plugge auf die Frage, ob Visma einen Plan B für die Grande Boucle ohne seinen Superstar habe.
Falls Jonas Vingegaard nicht gegen Tadej Pogacar und Primoz Roglic antreten kann, und wir werden sehen, ob Remco Evenepoel - der nach seiner Verletzung bei der Itzulia-Baskenland ebenfalls trainiert, um für die Tour in Topform zu sein - dass sich Visma - Lease a Bike für einen Wout Van Aert entscheiden könnte, der geplant hatte, das niederländische Team beim Giro d'Italia neben Olav Kooij und Cian Uitjdebroeks anzuführen.
Seine Verletzung bei der Dwars door Vlaanderen, acht Tage vor Vingegaards Verletzung im Baskenland, ließ ihn jedoch aus seinen Hauptzielen für den ersten Teil der Saison herausfallen. Deshalb hat der Belgier die Chance, bei der Tour de France Vismas Priorität zu werden.
"Wout hat den Vorteil, dass er in der Genesung ein wenig weiter ist, so dass wir denken, dass er körperlich dazu in der Lage sein könnte, aber wir müssen abwarten", bestätigt auch Plugge. "Wir haben uns noch nicht mit ihm zusammengesetzt, um über seinen Zeitplan nach dem Herbst zu sprechen. Wir müssen abwarten, ob er sich selbst in der Tour sieht oder nicht, und alle möglichen Szenarien analysieren, um zu entscheiden."