"Ich habe einen kleinen Fehler gemacht" - Remco Evenepoel enttäuscht über verpassten Sieg nach Aufopferung von Soudal - Quick-Step

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 16 Februar 2024 um 12:52
1137291667
Soudal - Quick-Step hat sich heute Nachmittag bei der Volta ao Algarve mächtig ins Zeug gelegt und wäre beinahe erfolgreich gewesen. Doch nach so viel Arbeit war es für Remco Evenepoel eine Enttäuschung, nur mit einem zweiten Platz davonzukommen.
"Die Mannschaft hat gezeigt, wie stark wir sind, und darauf können wir stolz sein. Sie haben den ganzen Tag über kontrolliert. Es ist schade, dass ich es nicht beenden konnte, denn es gab jemanden, der besser war", sagte Evenepoel gegenüber Cyclingpro.net. "Der Gegenwind hat mich ein wenig überrascht. Wir haben über Seitenwind nachgedacht. Am Ende haben wir uns den ganzen Tag über aus Schwierigkeiten herausgehalten, auch auf den Abfahrten. Ich bin sehr zufrieden damit, ich habe die Woche mit diesem zweiten Platz gut begonnen. Es liegen noch einige Tage vor uns."
Der Belgier musste nur bis 300 Meter vor dem Ziel in den Rädern mitfahren, da Mattia Cattaneo, James Knox und Mikel Landa eine erstaunliche Arbeit leisteten, um sich durch das Peloton zu fressen. Keiner konnte einen effektiven Angriff starten und die Etappe wurde zu einem Sprint. Normalerweise hätte Evenepoel gewonnen, aber heute gab es einen Fahrer in Daniel Martínez von BORA - hansgrohe, der es ihm gleichtat - und ihn übertraf.
"Ich denke, dass alles gut gelaufen ist. Allerdings war der zweite Platz nicht das bestmögliche Ergebnis. Vielleicht habe ich einen kleinen Fehler gemacht, indem ich zu früh losgefahren bin, also war mein Plan, alle ein wenig zu überraschen. Auf diese Weise konnte ich sie gegen den Wind schlagen, aber wenn jemand schneller ist...", fügt er hinzu. Daniel Martínez, der Titelverteidiger, überholte ihn auf dem Gipfel des Anstiegs und übernahm die Führung des Rennens. "Ich bin mit der gleichen Zeit ins Ziel gekommen, also können wir zufrieden sein. Wir hätten die Etappe gerne gewonnen, aber man kann nicht alles zur Ordnung bringen."