"Ich bin keiner, der den Kopf hängen lässt" - Fabio Jakobsen will nach durchwachsenem Start in den Giro d'Italia 2024 auf der 5. Etappe ein Ausrufezeichen setzen

Radsport
durch Nic Gayer
Mittwoch, 08 Mai 2024 um 13:30
fabiojakobsen
Da Fabio Jakobsen bei den ersten beiden Sprintankünften des Giro d'Italia 2024 nicht wirklich um den Sieg mitfahren konnte, wird der 27-jährige Niederländer auf der 5. Etappe einen weiteren Versuch starten.
"Dieser harte Start in den Giro ist alles andere als ideal und diese beiden Etappen waren keine reinen Massensprints. Aber auch das gehört zum Radsport. Es ist nicht so, dass ich sehr weit weg bin, aber auch nicht super nah", sagt der Sprinter vom Team DSM-Firmenich Post NL gegenüber De Telegraaf, nachdem er auf der 4. Etappe im Massensprint, den Jonathan Milan gewann, auf Platz 22 landete. "Es ist schade, dass es an diesen beiden Tagen nicht geklappt hat und ich bin enttäuscht darüber. Aber ich bin keiner, der den Kopf hängen lässt."
Nachdem er in der Vergangenheit Etappen der Vuelta a Espana und der Tour de France gewonnen hat, ist Jakobsen auf der Suche nach einer Etappe des Giro d'Italia, um sich in die elitäre Liste der Fahrer einzureihen, die die Sammlung von Grand Tour-Etappen vervollständigt haben. Könnte der Niederländer trotz eines frühen Anstiegs auf der 5. Etappe in einer besseren Position sein, um am Mittwochnachmittag um den Sieg zu kämpfen?
"Der heutige Tag ist eher ein Sprint, der mir auf den Leib geschneidert ist", gibt sich Jakobsen vor der Etappe optimistisch. "Wir werden es wieder versuchen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten