"Ich bin gegangen, um mir eine Chance zu verschaffen" - Jannick Steimle rechtfertigt den Abschied von Soudal - Quick-Step mit dem Sieg beim Grand Prix de Denain 2024

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 14 März 2024 um 17:04
gio6fztw4aalvcb
Jannik Steimle vom Q36.5 Pro Cycling Team hat am Donnerstagnachmittag beim Grand Prix de Denain 2024 aus der Ausreißergruppe heraus den Sieg errungen und damit für Aufsehen gesorgt.
Steimle, der sich in der frühen Ausreißergruppe wiederfand, war sofort zufrieden mit den Begleitern, die er an seiner Seite fand. "Wir waren mit einer sehr netten Gruppe unterwegs", sagte Steimle in seinem Interview nach dem Rennen. "Wir haben gut zusammengearbeitet. Im Finale war es vor allem wichtig, auf den nassen Kopfsteinpflastern auf dem Rad zu bleiben. Aber natürlich bin ich sehr zufrieden."
Während der Vorsprung der Ausreißer bei etwa 7 Minuten lag, näherte sich die Verfolgergruppe dem Ziel, als etwa 10 km vor der Ziellinie Stefan Küng auf dem Kopfsteinpflaster ausrutschte und alle in der Gruppe wie Dominosteine zu Boden fielen. Steimle achtete nicht darauf, was hinter ihm geschah. "Ich fühlte mich gut und sagte mir, dass wir eine gute Chance haben, es zu schaffen", erklärt er. "Das Team stand den ganzen Tag hinter mir und pushte mich bis ins Ziel. Auch meine Freundin und meine Familie haben mich in den letzten Wochen, als meine Form nicht so gut war, immer wieder ermutigt. Heute hat sich das ausgezahlt. Ich bin sehr glücklich über meinen ersten Sieg."
Der Sieg rechtfertigt auch die Entscheidung von Steimle, Soudal - Quick-Step zu verlassen, glaubt der Deutsche. "Dort war ich mehr ein Helfer. Ich bin gegangen, um mir selbst Chancen zu verschaffen. Es hat drei Monate gedauert, bis ich meinen ersten Sieg erringen konnte. Ich bin sehr glücklich und gehe mit viel Motivation zu den großen Klassikern."

Gerade In

Beliebte Nachrichten