"Hoffentlich kann ich eines Tages um den Sieg kämpfen" - Magnus Sheffield blickt nach seinem beeindruckenden sechsten Platz bei der Flandern-Rundfahrt 2024 optimistisch in die Zukunft

Radsport
durch Cycloon
Montag, 01 April 2024 um 14:00
magnussheffield
Obwohl Mathieu van der Poel bei der Flandern-Rundfahrt 2024 mit Abstand der Stärkste im Feld war, war der Kampf um die restlichen Podiumsplätze dahinter unglaublich eng. Der beeindruckende Magnus Sheffield sorgte dafür, dass die INEOS Grenadiers gut im Rennen lagen.
"Flandern ist ein so historisches Rennen, es hat noch nie ein Amerikaner gewonnen, aber ich habe mir gesagt, dass sogar ein Platz unter den ersten Zehn heute möglich ist", sagte der 21-Jährige nach dem Rennen gegenüber GCN. "Ich denke, dass wir damit wirklich zufrieden sein können, um das Podium gekämpft zu haben."
Wie bereits erwähnt, konnte Sheffield im Sprint um die Plätze zwei und drei keinen Platz auf dem Siegerpodest ergattern und kam schließlich als Sechster ins Ziel. Dennoch blickt er mit verständlichem Optimismus in die Zukunft. "Dies ist erst mein drittes Flandernrennen, aber ich denke, dass ich jedes Jahr besser werde und mehr Erfahrung sammle, so dass ich denke, dass dies für meine Karriere eine gute Leistung ist", schätzt er ein. "Ich kann daraus lernen und hoffentlich kann ich eines Tages um den Sieg kämpfen."
"Ich hatte das Gefühl, dass ich nur durch Gruppen fuhr. Ich war jedes Mal in einer guten Position, wenn wir den Kwaremont erreichten, aber am Koppenberg mussten wir alle absteigen und das Kopfsteinpflaster hochlaufen oder gehen. Es gab einige Stürze, aber Ben Turner und Joshua Tarling waren in der Lage, uns im Kampf um das Podium zu helfen, und dann hatte ich im Sprint einfach nicht die Beine, aber ich muss dem Team danken", fügt Sheffield hinzu. "Es gibt das Koppenberg-Cyclo-Cross-Rennen und ich bin sicher, dass man es so am besten beschreiben kann. Mit Straßenschuhen ist man natürlich nicht dafür gemacht, Kopfsteinpflaster hochzulaufen, und wir haben einfach versucht, so schnell wie möglich hochzukommen. Als ich dann sah, dass die Jungs wieder aufstiegen, habe ich das Gleiche getan, aber zu diesem Zeitpunkt hatte Mathieu bereits angegriffen und wir haben einfach versucht, so gut wie möglich zu jagen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten