Geraint Thomas frustriert über Taktik gegnerischer Teams beim Giro d'Italia 2024 da sie "nicht wirklich auf den Sieg aus sind"

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 17 Mai 2024 um 11:15
geraintthomas
Während Tadej Pogacar beim Giro d'Italia 2024 die Nase vorn zu haben scheint, bleibt den verbleibenden Anwärtern auf das Maglia Rosa noch über eine Woche Zeit, um zu versuchen, die Führung des Rennens zu übernehmen. Leider haben, zumindest laut dem Drittplatzierten Geraint Thomas, viele derjenigen, die sich in der Nähe der Spitze des GesamtClassements befinden, die Hoffnung auf den Sieg bereits aufgegeben und geben sich stattdessen mit der Jagd auf das Podium zufrieden.
Pogacars Stärke ist unbestritten, aber das Niveau seines UAE Team Emirates wurde schon vor dem Start des Rennens als potenzielles Ziel für die Rivalen angesehen. Auf der 12. Etappe wurden der Slowene und sein Team in eine schwierige Lage gebracht, da sich sowohl Jan Hirt, der mit einem Rückstand von nur 5:57 Minuten als Elfter in den Tag gestartet war, als Ausreißer wiederfand. Würde das UAE Team Emirates Fahrer verheizen, um den Abstand zu halten? Wie sich herausstellte, mussten sie diese Entscheidung nicht treffen, da Bahrain - Victorious, das Team des fünftplatzierten Antonio Tiberi, stattdessen an der Spitze des Feldes fuhr.
Diese Entscheidung zog den Zorn von Thomas auf sich: "Es ist offensichtlich, dass sie bereits um das Podium fahren und nicht wirklich auf den Sieg aus sind", beklagte der Waliser die Taktik von Bahrain - Victorious in seinem Interview mit GCN nach der Etappe. "Sonst würden sie es einfach UAE Team Emirates machen lassen."
Wie bereits während des Rennens erwähnt, wird ein weiterer Grand Tour Podestplatz oder ein Platz unter den ersten 5 nicht viel für Thomas' Karriere bedeuten, nachdem er bereits die Tour de France gewonnen und den Giro d'Italia in der vergangenen Saison als Zweiter beendet hat. Für einen Fahrer wie Tiberi, der noch nie bei einer Grand Tour auf dem Podium stand, würde ein solches Ergebnis jedoch viel mehr bedeuten, und daher kann Thomas die Entscheidung trotz seiner Frustration verstehen.
"So ist das nun mal. Wir hätten ihnen nicht geholfen, aber man kann irgendwie verstehen, warum sie es mit diesen Jungs da oben tun, aber werden sie überhaupt bis Rom dort sein?", schließt der INEOS Grenadiers-Anführer. "Da haben die UAE Glück gehabt."