"Julian beweist mir jetzt das Gegenteil. Das gefällt mir" - Patrick Lefevres Reaktion auf Alaphilippes beeindruckenden Tagessieg beim Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 17 Mai 2024 um 10:30
julianalaphilippe 3
Julian Alaphilippe hat ein paar harte Jahre hinter sich. Einst war er einer der angesehensten Fahrer im Peloton, nachdem er sich 2020 und 2021 zwei Weltmeistertitel in Folge gesichert hatte. Auf der 16. Etappe des Giro d'Italia 2024 kehrte Alaphilippe jedoch eindrucksvoll zu seiner Topform zurück.
Alaphilippe gehörte zur Ausreißergruppe des Tages und attackierte während der Etappe mehr als 120 km lang. Sein typisch aggressiver Fahrstil wurde schließlich belohnt, als der 31-Jährige alleine ins Ziel kam, den Etappensieg holte und damit seine Sammlung von Grand Tour-Etappenerfolgen vervollständigte. "Es war mein Traum, eine Etappe beim Giro zu gewinnen und ich habe es geschafft! sagte Alaphilippe nach der Etappe. "Ich bin wirklich glücklich."
Auch Alaphilippes umstrittener und offener Teamchef bei Soudal - Quick-Step freute sich über den Triumph des Fahrers. Patrick Lefevere war in den letzten Jahren Alaphilippes schärfster Kritiker, der in seiner Zeitungskolumne immer wieder die Leistungen seines Stars anprangerte. Zu Beginn dieses Jahres ging der Teamchef sogar so weit, Alaphilippes Privatleben und seine angebliche Vorliebe für Partys und Alkohol öffentlich zu kritisieren.
"Ich habe oft genug wiederholt, dass ich nicht zufrieden war. Es war nicht persönlich. Es war nicht genug für das, was er tun kann und wofür er bezahlt wird. Dafür hat man mir nicht gedankt. Vielleicht habe ich es nicht richtig gesagt", schätzt Lefevere seine Kritik im Gespräch mit HLN nach Alaphilippes erstem Etappensieg beim Giro d'Italia ein. "Ich habe jetzt einfach keinen anderen Stil."
"Im Frühjahr klappte es wieder nicht. Julian wurde demoralisiert. Er wurde fallen gelassen, viel zu früh für ihn. Dann stellte sich heraus, dass er sich bei einem Sturz in Strade Bianche einen Wadenbeinbruch zugezogen hatte. Trotzdem wurde er Neunter bei Mailand-Sanremo", erinnert sich Lefevere. "Ich wollte, dass er den Giro fährt. Die Strecken passen zu ihm. Auch die Art des Rennens, denn es geht ein bisschen wild zu."
Fühlt sich Lefevere nun, da Alaphilippe wieder in Form ist und einen Etappensieg errungen hat, in seinem Verhalten gegenüber dem Franzosen bestätigt? "Ich habe letztes Jahr vorgeschlagen, seinen Vertrag zu kürzen. Nicht, dass ich ihn demütigen wollte, ich wollte nicht mit der Brechstange drangehen. Mein Vorschlag war, ihm 2024 weniger Gehalt zu zahlen, aber auch 2025 einzubeziehen. Das bewies, dass ich noch Vertrauen hatte. Das wurde abgelehnt, und da hat es für mich aufgehört", sagt er abschließend. "Aber sehen Sie, Julian beweist mir jetzt das Gegenteil. Das gefällt mir. Und ich fühle mich nicht zu gut, um es zuzugeben. Nicht, dass ich hundertprozentig im Unrecht wäre. Denn wir reden hier über Geld. Und das muss auch ausgefüllt werden. Es ist nicht mein Stil, den Vertrag eines Fahrers für weniger Geld zu verlängern. Aber noch einmal: Ich kann nicht sagen, dass er in den letzten zwei Jahren gut gefahren ist.
Alaphilippe seinerseits widersprach in seinem Interview nach der Etappe der Tatsache, dass er jemals wirklich aus der Elite verschwunden war. "Ich war nie tot", sagte er. "Es gab eine Zeit, in der es ein bisschen weniger war. Das ist Teil einer Radsportkarriere, es ist schwer, immer an der Spitze zu sein. Man braucht Geduld und Durchhaltevermögen. Der heutige Tag war die beste Antwort auf die Kritik."