"Für mich war der Sturz entscheidend" - Wout van Aert bedauert Patenbergs Ausrutscher, während Mathieu van der Poel das E3 Saxo Classic 2024 gewinnt

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 22 März 2024 um 17:41
woutvanaert
Wout van Aert konnte am Freitagnachmittag bei der E3 Saxo Classic 2024 keinen Hattrick erzielen. Eine große Rolle bei seinem dritten Platz spielte jedoch ein Sturz des Team Visma - Lease a Bike leader am Patenberg.
"Ich wollte von der Rinne aus auf das Kopfsteinpflaster springen, um einige Positionen zu gewinnen, aber ich blieb hinter der Kante stecken", erklärt er seinen Sturz nach dem Rennen. "Ich habe jetzt Schmerzen im Ellbogen und in der Hüfte, meine rechte Seite ist auch ziemlich steif. Das muss ich untersuchen lassen. Ich habe jetzt etwas Schmerzen, aber das passiert oft kurz nach der Anstrengung."
"Für mich war dieser Sturz entscheidend für den Rest des Rennens", beklagte der 29jährige Belgier. Trotz des Sturzes, der das Rennen zu beenden drohte, kämpfte sich Van Aert zurück und kam bis auf etwa 15 Sekunden an den späteren Sieger Mathieu van der Poel heran, bevor er zurückfiel und der Rückstand wieder anwuchs.
Wie Van Aert selbst sagt, war die enorme Anstrengung, die es brauchte, um nach dem Sturz wieder nach vorne zu kommen, für seine Hoffnungen auf den Rennsieg letztlich fatal. "Es hat mich viel Kraft gekostet, mich wieder nach vorne zu kämpfen", erklärt er. "Ich war allein hinter Mathieu, eine Zeit lang schien es ziemlich ausgeglichen zu sein, aber ich kam nicht näher heran. Ich dachte einen Moment lang, dass ich den Rückstand noch aufholen könnte, aber als das nach der Karnemelkbeekstraat nicht klappte, war es schwierig, mein Tempo zu halten. Am Ende war ich an meinem Limit."
Zusammen mit Jasper Stuyven von LIDL-Trek kämpfte Van Aert im Sprint um Platz zwei kaum gegen seinen Landsmann. "Ich war KO im Sprint, ich war froh, dass ich eine Weile am Rad von Jasper sein konnte", sagt er über das Finale. "Ich bin zufrieden, unter den gegebenen Umständen war das das Höchste, was ich erreichen konnte. Der Sturz war nicht ideal, um das Rennen zu gewinnen. Mathieu war stark, wie wir erwartet hatten. Es war schwierig, etwas dagegen zu tun."

Tweet not found

The embedded tweet could not be found…