"Es wäre einfacher für Mathieu van der Poel gewesen, wenn nichts passiert wäre" - Jan Bakelants glaubt, dass die Anwesenheit von Wout van Aert und Mads Pedersen ihm in Flandern helfen würde

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 29 März 2024 um 16:18
mathieuvanderpoel
Jan Bakelants, ehemaliger Profi und jetzt Analyst in Belgien, ist ebenfalls der Meinung, dass es für Mathieu van der Poel besser gewesen wäre, sowohl Wout Van Aert als auch Mads Pedersen am Start der Flandern-Rundfahrt 2024 zu haben. Er erklärt, warum das Unerwartete jetzt die größte Angst von Mathieu van der Poel sein könnte.
"Das ist eine Rolle, an die Alpecin-Deceuninck nicht hundertprozentig gewöhnt ist. Andere Teams, die im Vorfeld dachten, dass sie bei der Rundfahrt nichts ausrichten können, wachen jetzt auch auf", sagte Bakelants gegenüber Het Nieuwsblad. "Und so erwarte ich ein sehr seltsames Rennen, in dem es Überraschungen geben wird."
Bakelants argumentiert, dass es mit der Anwesenheit von Van Aert und Pedersen zwar klare Konkurrenten - und Teams - gäbe, auf die man schauen könnte. Ihre Abwesenheit (Pedersen ist nicht bestätigt, aber der Schaden durch den Sturz dürfte spürbar sein) eröffnet jedoch vielen Fahrern neue Möglichkeiten im Kampf um das Podium. Dies könnte für den Weltmeister sehr gefährlich werden, da es nun viel mehr Fahrer gibt, die realistisch um das Podium kämpfen oder mit einem guten Tag überraschen können:
"Vielleicht findet Kasper Asgreen ein Paar gute Beine, die in einem Schrank versteckt sind. Und er kann die Unterschätzung, die das Team derzeit umgibt, zu seinem Vorteil nutzen", betont er. "Bei Lefevere sind die Fahrer, die diese Rennen vor drei Jahren beherrscht haben, immer noch da. Patrick ist mit der aktuellen Situation überhaupt nicht zufrieden. Aber auf der anderen Seite glaube ich nicht, dass alles weg sein kann."
Alpecin-Deceuninck verfügt nicht über ein Kollektiv mit der Stärke anderer Teams, aber gleichzeitig ist van der Poel es gewohnt, aus der Ferne anzugreifen, und die harte Strecke erschwert es, von taktischen Rennen zu profitieren - im Gegensatz zu Gent-Wevelgem und Dwars door Vlaanderen.
"Alpecin-Deceunick hat den Luxus, einen Anführer zu haben, der in der Regel seinen Plan hat und ihn, wenn nötig, hundert Kilometer vor dem Ziel selbst löst. Für Mathieu van der Poel wäre es einfacher gewesen, wenn nichts passiert wäre", glaubt Bakelants. "Dann gibt es kein Sternchen hinter seinem Namen, wenn er gewinnt, weil Wout nicht dabei ist. Das ist zwar blöd, aber immerhin."

Gerade In

Beliebte Nachrichten