Der gnadenlos ehrliche Mads Pedersen fährt die Flandern-Rundfahrt 2024, aber nicht um den Sieg: "Um Flandern zu gewinnen, muss man 100 Prozent geben, und das kann ich nicht"

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 29 März 2024 um 17:00
1132416373
LIDL-Trek musste bei der Dwars door Vlaanderen 2024 den schwersten Schlag einstecken. Jasper Stuyven und Alex Kirsch stürzten so schwer, dass sie für den Rest der Frühjahrsklassiker ausfallen. Mads Pedersen erholte sich zwar soweit, dass er bei der Flandern-Rundfahrt 2024 dabei sein kann, ist aber noch weit von seiner Bestform entfernt, da er immer noch mit den Folgen des Sturzes zu kämpfen hat.
"Die Rundfahrt oder Roubaix gewinnen und ich muss mich entscheiden? Mit diesem Körper werde ich 100 Prozent auf Roubaix geben. Dann habe ich mich vielleicht ein bisschen mehr erholt", gab Pedersen in einem Interview mit Sporza zu. "Zum Glück kann ich auf dem Rücken schlafen und meine Nachtruhe ist nicht allzu schlecht, soweit das möglich ist. Ach, es ist wie es ist. Nach einem solchen Sturz sickern die Wunden in die Unterwäsche und die Laken. Das ist sehr unangenehm. Davon erholt man sich nicht in ein paar Tagen. Ich werde mit einer anderen Einstellung ins Rennen gehen müssen. Um Flandern zu gewinnen, muss man 100 Prozent geben, und das kann ich nicht. Aber auf der anderen Seite: Alles ist möglich, auch wenn dann alles so laufen muss, wie ich es brauche."
Es war ein wahres Desaster für das amerikanische Team, das Stuyven - Zweiter bei der E3 Saxo Classic - verlor, um auf ein Spitzenergebnis zu setzen. "Er hat es nicht verdient, so am Boden zu liegen. Genau wie Wout übrigens. Wir werden Jasper vermissen." Pedersen glaubt, dass Roubaix ihm besser liegt und dass er sich bis dahin ein wenig mehr erholen kann, denn die Härte der Flandern-Rundfahrt bedeutet, dass Fahrer, die nicht in Bestform ankommen, leiden. Der Däne ist einer der konstantesten und zuverlässigsten Fahrer im Peloton, eine absolute Maschine, aber niemand weiß, auf welchem Niveau er am Sonntag sein wird.
"Es wäre nicht klug, zu diesem Zeitpunkt die Strategie zu wechseln. Wir sind in einem guten Rhythmus und wir fahren gerne aggressiv. Es wäre ein Fehler, sich zurückzulehnen, auch wenn ich nicht der Mann bin, der die Taktik ausarbeitet", sagt er über die Teamtaktik für das kommende Rennen. "Das ist Sache der Teamleitung. Aber ich glaube nicht, dass wir einfach zusehen können, wie andere Teams ihre Arbeit erledigen. Ich will nicht behaupten, dass LIDL-Trek funktionieren wird, aber es würde mich wundern, wenn wir keinen Mann einsetzen würden."
LIDL-Trek für die Flandern-Rundfahrt:

Gerade In

Beliebte Nachrichten