"Es war einfach ein dummer kleiner Fehler" - Geraint Thomas wiegelt Sturz ab und hält seine Podiumshoffnungen beim Giro d'Italia 2024 am Leben

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 24 Mai 2024 um 18:49
screenshot 474
Während die 19. Etappe des Giro d'Italia 2024 für die Fahrer der Gesamtwertung größtenteils ein relativ ruhiger und entspannter Tag war, hatte der Führende der INEOS Grenadiers, Geraint Thomas, einen späten Schreck, als der Waliser durch eine Radklammer am letzten Anstieg zu Fall gebracht wurde.
Der Anführer der INEOS Grenadiers war damit beschäftigt, sich nach dem Rest der Gruppe umzusehen und bemerkte nicht, dass sein Vorderrad das Hinterrad des Weißen Trikots, Antonio Tiberi, streifte. Als der 37-Jährige zu Boden rutschte, waren sowohl Daniel Martinez als auch Tadej Pogacar gezwungen, ein Ausweichmanöver zu starten. Glücklicherweise scheint Thomas keine wirklichen Verletzungen davongetragen zu haben und konnte schnell wieder auf die Beine kommen. Obwohl er das Rad wechseln musste, arbeitete er sich in aller Ruhe zurück in die Gruppe seiner Konkurrenten.
"Es war einfach ein dummer kleiner Fehler", sagt Thomas reumütig in seinem Interview nach der Etappe. "Ich habe nur über die Schulter geschaut und sie haben sich ein bisschen bewegt, das Rad überlappt und ich bin aufgeschlagen. Zum Glück habe ich sofort das Ersatzrad bekommen und das BORA - hansgrohe Auto war gut, es gab mir ein bisschen Windschatten, um wieder an die Gruppe heranzukommen."
Was seinen körperlichen Zustand nach dem Sturz angeht, ist Thomas nicht allzu besorgt. "Das sind nur Schnittwunden von alten Stürzen. Nach 18 Jahren als Profi hat man ein paar davon, also ja, es ist alles gut, nur ein dummer Fehler", schätzt er ein. "Die Etappe verlief so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir hatten gehofft, dass das Wetter hält, aber das hat es offensichtlich nicht. Morgen ist ein großer, großer Tag."
Da die 20. Etappe der letzte Tag ist, an dem die Fahrer in der Gesamtwertung auf- oder absteigen können, hat Thomas immer noch seinen ehemaligen Teamkollegen Daniel Martinez im Visier, der im Kampf um den besten Platz hinter Tadej Pogacar nur 22 Sekunden vor ihm liegt.