"Es gibt nur fünf Fahrer, die ihm folgen können, wenn Mathieu seine Teufel loslässt" - Gianni Vermeersch lobt seinen Anführer

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 14 März 2024 um 8:00
1105147977
Im vergangenen Jahr gewann Mathieu van der Poel zwei Monumente und wurde Zweiter bei der Tour des Flandres. Der Alpecin-Deceuninck-Führende kann nicht auf starke Helfer verzichten, wie den Belgier Gianni Vermeersch, der in der Zeitschrift RIDE interviewt wurde.
Vermeersch fährt seit zehn Jahren an der Seite von Mathieu und weiß daher sehr gut, was er von seinem Anführer zu erwarten hat. Ruhe und Gelassenheit sind die Schlüsselwörter. "Vor allem, weil Mathieu selbst nie in Panik gerät. Zumindest erweckt er nicht diesen Eindruck. Ich habe eigentlich nie etwas entdeckt, was ihn während des Rennens nervös machen könnte."
Van der Poel sieht in der Zugehörigkeit zu einer vorausschauenden Gruppe den größten Mehrwert für seine Teamkollegen. "Aber es ist Mathieu selbst, der ein Rennen oft unerwartet früh aufbricht", lacht Vermeersch. "Und dann muss man ehrlich sein: Im besten Fall gibt es nur fünf Fahrer, die ihm folgen können, wenn Mathieu seine Teufel loslässt."
"Machen Sie sich keine Sorgen um seine Motivation", beruhigt Vermeersch. "Mathieu liebt den Rennsport. Er kann selbst entscheiden, wie er die Rennen beendet, damit es ihm Spaß macht. Er macht immer etwas Besonderes draus. Ich erinnere mich an ein Primus Classic. Da hat er das Rennen an einem Punkt abgebrochen, an dem ich dachte: 'Was macht der denn schon wieder? Er hat es einfach gemacht, weil es ihm Spaß gemacht hat."

Instagram BIld Gianni Vermeersch<br>