"Einen Moment lang habe ich geglaubt, wir könnten Pogacar einholen" - Mikel Landa weiterhin Best of the Rest, kann aber nicht mit Tadej Pogacar mithalten

Radsport
durch Nic Gayer
Samstag, 23 März 2024 um 19:00
mikellanda
Auf den drei Bergetappen der Volta a Catalunya 2024 war Mikel Landa der Fahrer, der am ehesten mit Tadej Pogacar mithalten konnte. Als der Spitzenreiter am Nachmittag 30 Kilometer vor dem Ziel attackierte, war der baskische Kletterer derjenige, der am längsten durchhielt; er musste Pogacar jedoch ziehen lassen und verteidigte seinen zweiten Platz.
Da das Podium bereits zementiert ist, mussten Landa und Soudal - Quick-Step heute nicht das Tempo forcieren, sondern den Rädern folgen. Pogacar griff im vorletzten Anstieg des Tages an und kurzzeitig konnte Landa mit dem Slowenen mithalten. Letztendlich war es aber zu schwer, dies zu tun.
"Einen Moment lang habe ich geglaubt, dass wir Pogacar einholen könnten, aber im Tal war das unmöglich", sagte der 34-Jährige. Er schloss sich mit Egan Bernal zusammen, der einige Kilometer später überholte, und das Duo arbeitete gemeinsam auf den Schlussanstieg in und kooperierte auch in Queralt. Der Etappensieg war außer Reichweite, Landa verlor auf der Straße keine Zeit auf den Kolumbianer und konnte seinen Vorsprung auf den Rest der Konkurrenz ausbauen.
"Trotzdem haben wir hinten einen guten Job gemacht und ich denke, wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein. Es war eine sehr gute Woche für mich, was immer gut für das Selbstvertrauen ist. Wir haben hier noch eine Etappe, aber ich freue mich schon auf die nächsten Rennen", sagte er abschließend. Er muss das Rennen morgen in Barcelona noch mit einem explosiven Rundkurs beenden, aber er hat 1:22 Minuten Vorsprung auf den nächsten Konkurrenten im Gesamtklassement, Egan Bernal.

Gerade In

Beliebte Nachrichten