Ein epischer Showdown: Tim Merlier gewinnt die 3. Etappe des Giro d'Italia 2024 im Massensprint - Alberto Dainese von Tudor wird Zehnter

Radsport
durch Nic Gayer
Montag, 06 Mai 2024 um 17:33
timmerlier 4
Im ersten Massensprint des Giro d'Italia 2024 holte Tim Merlier für Soudal - Quick-Step den Etappensieg, aber das ist noch nicht einmal die Hälfte der Geschichte eines weiteren epischen und aufregenden Tages. Jonathan Milan und Biniam Girmay komplettierten die Top-3, während Alberto Dainese vom Schweizer Tudor Pro Cycling Team Zehnter wurde.
Da beim Fallen der Flagge keine Fahrer attackierten, konnte sich das Peloton auf einen eher ruhigen Beginn der 3. Etappe ohne Ausreißer einstellen. Nach etwa 50 km attackierte Lilian Calmejane in Vorbereitung auf einen Anstieg der Kategorie 4 auf der Suche nach Bergwertungs-Punkten und brachte damit etwas Leben und Spannung in das Rennen.
Nachdem Calmejane am Anstieg zum König der Berge die maximale Punktzahl geholt hatte, fiel er jedoch sofort wieder zum Feld zurück, und obwohl Davide Ballerini, der der Attacke des Franzosen gefolgt war, zunächst einige Kilometer lang alleine weiterfuhr, entschied sich bald darauf auch der Fahrer des Astana Qazaqstan Teams, abzuwarten.
Der nächste interessante Punkt kam 87 km vor dem Ziel beim Zwischensprint. Vielleicht als Vorahnung auf das Etappenfinale holte Jonathan Milan die maximale Punktzahl und nährte damit seine Hoffnungen, das Maglia Ciclamino zu behalten. Nach dem Zwischensprint griff jedoch der amtierende Maglia Ciclamino, Filippo Fiorelli, an. Der Italiener konnte sich zwar nicht alleine absetzen, aber er zog eine Gruppe von über 20 Fahrern mit sich.
Viele der Sprinthoffnungen befanden sich in der Gruppe, unter anderem Biniam Girmay, Kaden Groves, David Dekker, Danny van Poppel, Laurence Pithie, Tim Merlier, Jonathan Milan, Christophe Laporte, Olav Kooij und Alberto Dainese. Da die Teams, die den Anschluss verloren hatten, sich Zeit ließen, um im Feld zu reagieren, wuchs der Vorsprung der Spitzengruppe schnell auf anderthalb Minuten an.
Mit einem Vorsprung von 1:17 beim zweiten Zwischensprint holte Milan erneut die maximale Punktzahl vor Merlier und Groves. Bester in der Gruppe war übrigens Kevin Vermaeke vom Team DSM-Firmenich Post NL mit 7:11, also keine wirkliche Gefahr für die Gesamtwertung, die es zu jagen galt.
Als das Peloton, angeführt von Bahrain - Victorious und dem Movistar Team, die Verfolgung aufnahm, begann sich das Feld zu teilen und Cian Uijtdebroeks und Juan Pedro Lopez wurden eingeholt. Von einem der leichteren Tage auf dem Rad hatte sich die Situation in der Mitte der Etappe zu einem absoluten Kampf zwischen den Fahrern gewandelt. 43 Kilometer vor dem Ziel kam schließlich alles wieder zusammen. Nun stellt sich die Frage, wie viel Kraft die Sprinter, die in dieser Gruppe attackiert hatten, verbraucht hatten.
Nach einigen Kilometern relativer Ruhe unmittelbar nach der Bergankunft wurde es vor dem letzten Zwischensprint, bei dem es Bonussekunden zu gewinnen gab, wieder heißer. Ben Swift holte sich die maximalen drei Sekunden, Tadej Pogacar zwei und Geraint Thomas die verbleibende eine Sekunde.
Zu Beginn der letzten 15 km begann es zu regnen, was dem ohnehin schon technischen und potenziell gefährlichen Finale ein weiteres Element hinzufügte. Mit INEOS Grenadiers an der Spitze, die Geraint Thomas in Sicherheit brachten, war das Tempo unglaublich hoch. Als Mikkel Honore etwas mehr als 3 km vor dem Ziel eine Attacke startete, waren Tadej Pogacar und Thomas direkt am Hinterrad und sorgten für Chaos in den Sprintzügen dahinter.
Als Thomas und Pogacar zu ziehen begannen, geriet Honore bald in Bedrängnis und auf dem letzten Kilometer hatten die beiden Maglia-Rosa-Kandidaten einen deutlichen Vorsprung an der Spitze des Rennens. Als auf den letzten paar hundert Metern die Sprintzüge einsetzten, wurden Thomas und Pogacar schließlich eingeholt, und in einem engen Sprintfinale setzte sich Tim Merlier gegen Jonathan Milan und Biniam Girmay durch.

Results powered by FirstCycling.com

Gerade In

Beliebte Nachrichten