"Eine Grand Tour ist nicht mein Lieblingsterrain" - Tim Merlier weiß um die Relevanz, als Sprinter beim Giro d'Italia 2024 zu glänzen

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 02 Mai 2024 um 16:30
timmerlier
Tim Merlier von Soudal - Quick-Step, der für keine der Grand Tours 2023 aufgestellt worden war, kehrt in den kommenden Wochen beim Giro d'Italia 2024 in das dreiwöchige Etappenrennen zurück:
"Meine Form ist gut, denke ich", schätzt der 31jährige Belgier ein, der in diesem Jahr bereits sieben Siege auf dem Konto hat, darunter seine mittlerweile traditionellen Erfolge bei Nokere Koerse und zuletzt bei Scheldeprijs. "Mein Frühjahr war gut und dann habe ich etwas Zeit bei meiner Familie verbracht. Mein Gefühl sagt mir, dass alles gut läuft, hoffentlich bestätigt sich das."
Als Etappensieger bei seiner einzigen Teilnahme am Giro d'Italia im Jahr 2021 freut sich Merlier auf die Rückkehr nach Italien und träumt von Etappensiegen und dem Maglia Ciclamino. "Wie viele Sprintchancen gibt es? Das muss ich mir noch anschauen. Es gibt einige Gelegenheiten und es gibt auch Tage, an denen ich einfach nur durchkommen muss", blickt er voraus. "Bis auf ein paar Männer sind hier alle Sprinter vertreten. Das Niveau ist hoch, aber so mag ich es. Schauen Sie sich die letzte UAE Tour an (wo Merlier 3 Etappen gewonnen hat, Anm. d. Autors). Da gibt es ein bisschen mehr Organisation und das Feld will mehr sprinten als sonst."
Was den Kampf um die Punktewertung angeht, ist Merlier allerdings etwas zurückhaltender: "Natürlich träumt man davon, aber man muss erst einmal einen Sieg einfahren und dann an einen zweiten denken. Erst nach einem dritten Etappensieg kann man anfangen zu träumen, denke ich", sagt er abschließend. "Freue ich mich jedes Jahr auf den Giro? Nein, eine Grand Tour ist nicht mein Lieblingsterrain. Aber es ist wichtig, sich als Sprinter zu zeigen. Und wenn man das Punktetrikot will, muss man nach Rom kommen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten