"Die großen Champions müssen sich selbst unter Druck setzen" - Nairo Quintana trotz Krankheit enttäuscht über ausbleibendes Ergebnis bei der Tour Colombia

Radsport
durch Nic GayerDienstag, 13 Februar 2024 um 9:19
nairo quintana movistar calpe 65800cbdae52e
Nairo Quintana ist in Kolumbien ein absoluter Superstar und war einer der Fahrer, die diese Woche bei der Tour Colombia im Mittelpunkt standen. Ursprünglich als Favorit für die Gesamtwertung gehandelt, wurde "Nairoman" von einer Grippe heimgesucht, die seine Chancen auf ein erfolgreiches Comeback im Peloton zunichte machte.
"Er hatte die Grippe, das ist es, was passiert ist, nichts weiter. Es ist nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste", sagte Team DS Pablo Lastras gegenüber Cyclingnews. "Er fühlte sich ein wenig blockiert, aber es ist nichts Besorgniserregendes, nichts Beunruhigendes. Nairo macht sich selbst viel Druck, wenn er hier fährt, aber ich denke, die großen Champions müssen sich selbst Druck machen. Sie müssen wissen, wie man damit umgeht, und Nairo weiß das, weil er ein Sieger ist."
Quintana zeigte sich bei den nationalen Meisterschaften in der Woche zuvor in guter Form und zeigte sowohl beim Zeitfahren als auch beim Straßenrennen gute Leistungen. Auf den ersten Etappen der Woche schien er ein gleichmäßiges Tempo zu fahren, aber der 30 Kilometer lange Alto del Vino offenbarte seine anhaltende Schwäche. Quintana war erkrankt und wurde früh abgehängt, so dass er weder um den Etappensieg noch um die Gesamtwertung kämpfte.
"Ursprünglich sollte Nairo bei der Volta Valenciana an den Start gehen, aber dann wurde dieses Rennen erst spät bestätigt - Ende November, glaube ich - also haben wir seinen Kalender schnell geändert. Wir mussten ihn hier haben - für Nairo selbst, für das Land, für die Marke, für den Verband", so Lastras weiter. "Er ist so etwas wie der Botschafter des Landes. Also musste er hier sein, und er wollte auch hier sein."
In der Ergebnisliste steht allerdings nur ein relativ unbedeutender 19. Platz. Die Rückkehr ins Wettkampfgeschehen ist jedoch wichtig, nachdem er ein Jahr lang nicht teil des WorldTour-Pelotons war. Eine wertvolle Erfahrung für den 34-Jährigen, der sich auf den Giro d'Italia im Frühjahr vorbereiten will. Es wird erwartet, dass Quintana bald nach Europa zurückkehrt und das Rennen O Gran Camino bestreitet, wo er sich mit Fahrern wie Jonas Vingegaard und Cian Uijtdebroeks messen wird.
"Es ist klar, dass ein Jahr ohne Wettkampf ihn einiges gekostet hat, denn im Radsport geht es um Rhythmuswechsel", fügte Luis Fernando Saldarriaga, früherer Trainer des Kolumbianers, hinzu. "Er muss sich erst wieder an diese Rhythmuswechsel gewöhnen, und das wird Zeit brauchen."