"Der Kampf um die Top 5 wird sehr spannend werden, aber der erste Platz ist auf jeden Fall schon vergeben." - Jens Voigt sagt Kampf ums Podium hinter Pogacar beim Giro d'Italia 2024 voraus

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 03 Mai 2024 um 15:30
1127808094
Die erste Grand Tour 2024 beginnt an diesem Wochenende, und obwohl Tadej Pogacar das Gerede über seine bevorstehende Dominanz beim Giro d'Italia 2024 als respektlos gegenüber den anderen Fahrern bezeichnete, besteht Jens Voigt darauf, dass der Rest bestenfalls auf einen Platz auf dem Podium hoffen kann.
"Die anderen Teams und Fahrer sind keine Dummköpfe, sondern Realisten. Sie wissen alle ganz genau, dass sie eigentlich nur um den zweiten Platz kämpfen", sagt der erfahrene Deutsche im Gespräch mit Eurosport vor der Abfahrt in Venaria Reale am Samstag. "Aber das können sie nicht öffentlich sagen. Also verbreiten sie höflich Optimismus nach dem Motto: 'Vielleicht greifen wir ihn auf der 85. Etappe an...' "
Obwohl Pogacar in Rosa die wahrscheinlichste Situation ist, wenn das Rennen Rom erreicht, müssen die anderen Fahrer bereit sein, den Vorteil zu nutzen, sollte der UAE Team Emirates Leader verletzt oder krank werden, sagt Voigt. "Es ist wahr, dass nichts vorbei ist, bevor Rom nicht erreicht ist - das haben wir beim letzten Giro mit dem Topfavoriten Remco Evenepoel gesehen (der in Rosa gekleidet wegen COVID-19 aufgab)", erklärt Voigt. "Und wir sollten nicht vergessen, dass ein Podiumsplatz bei einer Grand Tour eine herausragende Leistung ist - und Fahrer wie Geraint Thomas, Romain Bardet, Daniel Martinez, Ben O'Connor etc. sollten darüber sehr glücklich und stolz sein. Dementsprechend werden sich diese Jungs gegenseitig beobachten und sich bis zu einem gewissen Grad gegenseitig neutralisieren. Der Kampf um die Top 5 wird sehr spannend werden, aber der erste Platz ist auf jeden Fall schon vergeben."
Da Pogacar in diesem Sommer auch an der Tour de France teilnehmen wird, ist Voigt der Meinung, dass seine Anstrengungen in der zweiten und dritten Woche entscheidend sein werden. "Aus meiner Sicht wird er die frühe Bergankunft auf der zweiten Etappe nutzen, um direkt auf den Punkt zu kommen. Das Gleiche gilt für die nächste Bergankunft auf der 8. Etappe - das ist das letzte Mal, dass wir ihn im vollen Angriffsmodus sehen werden", prognostiziert der ehemalige Profi und heutige Analytiker.
"Am siebten Tag des Giro steht das erste von zwei Einzelzeitfahren an, danach sollte er etwa zwei Minuten Vorsprung haben", so Voigt. "Von da an nimmt er den Fuß vom Gas, managt die Situation mit seiner Mannschaft und spart in der zweiten Hälfte des Giro Energie für die Tour de France. Das wäre das ideale Szenario für ihn, denke ich."

Gerade In

Beliebte Nachrichten