Der Giro d'Italia 2024 - Eine Retrospektive der 107. Ausgabe

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 29 Mai 2024 um 11:00
giroditalia danielmartinez tadejpogacar geraintthomas 6653f36c4fe6e
Wenn der Giro d'Italia 2024 vorbei ist, blicken viele zurück. Wir haben über alles ein bisschen gelesen, wir haben über alles ein bisschen gehört und wir sind zu einem Schluss gekommen. Es gibt tausend und eine Meinung und nur eine ist konsensfähig: Wir sprechen eindeutig von Tadej Pogacar, dem unangefochtenen Sieger des Giro. Eine Retrospektive von CiclismoAtual:
Die Kollegen verfolgten die erste Grand Tour des Jahres Etappe für Etappe und beantworteten einige Aspekte dazu, wie wir das Rennen sahen und die 21 Tage Radrennen genossen, die Italien uns bot. Carlos und Rúben haben uns ihre informellen Meinungen mitgeteilt.

Giro d'Italia 2024 - Rückblick

Carlos - Es war eine Italienrundfahrt, die wie geplant verlief. Ich mochte die Art und Weise, wie die Organisation die Strecke in diesem Jahr angelegt hat. Sie war nicht so anspruchsvoll wie bei früheren Ausgaben, was den Kampf um die Gesamtwertung auf eine andere Ebene hätte heben können. Wir hatten keine wirklichen Gegner für Pogacar am Start, aber der Kampf um die Podiumsplätze und den Rest der Top10 hätte intensiver sein können. Dem Rennen fehlte es an Emotionen. Pogacar war einen Schritt weiter als die anderen, aber wir haben ein offensiveres Rennen von ihnen erwartet, und meiner Meinung nach waren sie zu konservativ.
Rúben - Das Rennen hatte mit dem Sieg von Pogacar den erwarteten Ausgang, aber es war alles andere als langweilig. Pogacar sparte in bestimmten Etappen Energie, griff aber entschlossen an, wenn es nötig war, und überraschte sogar mit unerwarteten Attacken. Das Rennen um das Podium und die Top10 blieb offen, und ich habe besonders den Wettbewerb um die weiteren Plätze in den Top10 genossen, wo Neulinge bei den Grand Tours und weniger bekannte Fahrer um die Spitzenplätze kämpften. Der Start des Giro mit dem Sieg von Jhonatan Narváez auf der ersten Etappe und der Attacke von Pogacar/Thomas auf der dritten Etappe war ein Start voller Überraschungen, der das Tempo des Rennens bestimmte.

Der Schlüsselmoment/die Schlüsselmomente des Rennens

Carlos - Das erste Zeitfahren. Pogacar nahm die letzten 7 Kilometer auf verheerende Weise und ließ seine direkten Konkurrenten im Kampf um die Gesamtwertung um Minuten hinter sich. Dann holte er auf der 15. Etappe zum finalen Schlag aus, wo er attackierte und noch mehr Minuten auf die Konkurrenz gutmachte und die Diskussion über den Kampf um das Rosa Trikot ein für alle Mal beendete, falls sie überhaupt jemals existierte.
Rúben - Bei einem so überlegenen Sieg ist es schwer zu sagen, wo er errungen wurde. Pogacar war seinen Konkurrenten haushoch überlegen. Vielleicht am entscheidendsten und beeindruckendsten war sein Sieg auf der 15. Etappe, wo er eindrucksvoll Minuten auf den Rest herausholte und in großer Höhe an einem sehr bergigen Tag raste - wo er manchmal nicht so gut rüberkommt.

Die Fahrer-Offenbarung

Carlos - Giulio Pellizari hat mich begeistert. Er war mir völlig unbekannt, und ich sehe große Dinge für diesen Jungen voraus.
Rúben - Georg Steinhauser. Es gibt mehrere Radfahrer, die es verdienen, erwähnt zu werden, aber wenn ich einen auswählen müsste, wäre es zweifellos der Deutsche. Von einem mir relativ unbekannten Mann hat er sich zu einem erstklassigen Bergsteiger und Fahrer entwickelt.

Unerfüllte Erwartungen

Carlos - Laurence Pithie. Ich habe viel mehr von dem FDJ-Radfahrer erwartet, aber... niemand hat ihn gesehen.
Rúben - Viele hatten keine großen Erwartungen, und die Erwarteten lagen vorne. Juan Pedro López brach in der zweiten Woche komplett zusammen und Romain Bardet war selten auf seinem Niveau. Das war vielleicht das Negativste.

Der beste Sprinter

Carlos - Milan. Jonhatan Milan. Es stimmt, dass Tim Merlier auch 3 Etappen wie der LIDL-Trek-Mann abräumte, aber es gibt 2 Sprints, die er nicht zufällig gewinnt und nicht, weil die anderen besser waren. Ich erinnere mich an den Sprint, bei dem er seinen Zug verliert, eingedeckt wird und schon auf den letzten 350/400 Metern nicht mehr in den Top10 ist und... was für eine Leistung!!! Er wurde 2., das stimmt, aber dieser Sprint war verheerend, ich kann mich nicht erinnern, so etwas seit langem gesehen zu haben.
Rúben - Jonathan Milan ohne Zweifel. Ja, Tim Merlier hat auch 3 Etappen gewonnen, aber Milan hätte noch mehr gewonnen, wenn es nicht die Flucht auf der 5. Etappe gegeben hätte. Aber er war konstanter, und die 1900 Watt Leistung, die uns gesagt wurden, sind beängstigend. Was die Sprints angeht, ist er derzeit auf Augenhöhe mit Jasper Philipsen und möglicherweise der neue Weltmeister.

Der beste junge Mann

Carlos - Für mich war es Georg Steinhauser von EF Education-Easypost. Er hatte eine großartige letzte Woche, in der er eine Etappe gewann, bei zwei weiteren Etappen Dritter wurde und den Giro als Dritter im Kampf um das Bergtrikot beendete. Er ist 22 Jahre alt, und ich kann Ihnen sagen, dass er einen Motor hat, der nie auszugehen scheint. Er ist sehr geschmeidig und konstant.
Rúben - Giulio Pellizzari verdient eine Erwähnung, aber ich werde Valentin Paret-Peintre sagen. Ein reiner Kletterer, auf die altmodische Art und Weise, und was er in einigen Etappen (mit besonderem Augenmerk auf die 20. Etappe) geleistet hat, ist von einem unglaublichen Niveau, das ich nie erwartet hätte, obwohl er das ganze Jahr über überrascht hat.

Der umstrittenste Moment

Carlos - Die Verwirrung, die durch die Wetterbedingungen auf der 17. Etappe entstand. Diese Treffen, die "er-sagte-sie-sagte", mit Anschuldigungen und einigen nicht so netten Worten. Wenn es keine Sicherheit gibt, macht man es nicht. Radfahrer sind Menschen, keine Haustiere im Dienste der Organisation.  Letztendlich war die Einigkeit der Männer im Peloton, die sich weigerten, Marionetten zu sein (sie fuhren die ersten 5 km der Etappe nicht auf ihren Rädern, wie es die Organisation und der örtliche Bürgermeister wollten), von grundlegender Bedeutung, so dass wir, obwohl wir uns in Italien befanden, nicht in die römische Zeit zurückfielen ... Das ist keine Frage des Armdrückens, sondern des gesunden Menschenverstands.
Rúben - Der Sturz von Geraint Thomas auf Etappe 19. Es war kein Rennen, das von Kontroversen geprägt war, würde ich sagen, aber nach dem, was mir durch den Kopf geht, war es vielleicht genau das.

Der beste Kletterer

Carlos - Der Slowene vom UAE Team Emirates war mit Abstand der Beste: Tadej Pogacar
Rúben - Pogacar. Überflüssig zu erklären, eine Stufe über dem Rest

Was fehlt dem Giro noch, um ihn auf Tour-Niveau zu bringen?

Carlos - Ich glaube, die Italien-Rundfahrt ist härter als die Tour de France, ganz offen gesagt. Was werden sie vermissen? Das ist eine gute Frage. Wenn die Organisation die Antwort wüsste, hätte sie sie bereits in die Tat umgesetzt. Aber ich denke, es läuft alles auf ein Wort hinaus: Geld. Die Sponsorengelder, die Aufmerksamkeit, die Medienberichterstattung. Die Tour de France galt schon immer als das Sahnehäubchen für jeden Radsportler, und ich glaube nicht, dass sich das jemals ändern wird. Es ist eine Schande, das zu sagen, aber es ist die Realität.
Rúben - Ich glaube nicht, dass irgendetwas fehlt, ehrlich gesagt, die Tour hat einfach mehr Aufmerksamkeit aufgrund ihrer Geschichte und ihres Rufs. Oft bietet der Giro mehr Action. Ich glaube nicht, dass das in diesem Jahr der Fall sein wird, aber was fehlt, ist, dass die "breite Bevölkerung" das Rennen in der gleichen Weise wahrnimmt wie die Tour.