"Das ist nicht Strade Bianche, um ehrlich zu sein" - Tadej Pogacar relativiert Wichtigkeit der sechsten Etappe des Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 09 Mai 2024 um 11:15
tadejpogacar
Tadej Pogacar war der Sieger der Strade Bianche in diesem Jahr und weiß am besten, wie es sich anfühlt, auf den Gravel-Straßen der Toskana schnell zu fahren. Dennoch glaubt er nicht, dass die 6. Etappe des Giro d'Italia 2024 auch nur annähernd so schwierig ist.
"Das ist nicht Strade Bianche, um ehrlich zu sein. Es ist keine lustige Etappe, aber ich meine, es ist eine Etappe, bei der wir sehr konzentriert sein müssen, genau wie bei der Etappe nach Lucca. Wir müssen als Team zusammenbleiben und die Gravel-Abschnitte gemeinsam in Angriff nehmen", sagte Pogacar nach dem Finale der Etappe 5. "Die Gravel-Etappe wird auch eine ganz andere Geschichte. Man denkt im Vorfeld 'Gravel, Gravel, Gravel', aber man kann auch auf schlechten Straßen in der Anfahrt zum Gravel-Abschnitt fahren."
Der Slowene scheint mit der Einstellung in den Tag zu gehen, diesen zu meistern. Wenn einer der Fahrer der Gesamtwertung in der Lage ist, den Unterschied zu machen, dann ist es das Rosa Trikot selbst, und in den vergangenen Tagen hat er bereits an Stellen angegriffen, die nicht erwartet wurden. Daher ist es verständlich, dass Pogacar versuchen wird, auf dieser Etappe den Unterschied zu machen; wenn nicht auf den Gravel-Abschnitten selbst, dann in dem steilen Anstieg, der sich nur 4 Kilometer vor dem Ziel befindet.
"Ein Sturz kann immer passieren, wie bei Christophe Laporte. Dann kann man schon auf dem Boden liegen, bevor man überhaupt im Gravel angekommen ist", warnt er jedoch und konzentriert sich auf die Positionierung. "Darauf müssen wir sehr genau achten. Ich werde nichts ändern. In Strade Bianche fahren wir nur mit etwas breiteren Reifen und etwas weniger Reifendruck, aber in Strade gibt es viel mehr Gravel-Kilometer. Ich werde für diese Etappe nicht viel an meinem Rad ändern."

Gerade In

Beliebte Nachrichten