"Alle anderen Stoß- oder Geschwindigkeitssportarten arbeiten mit Kleidung, um den Athleten zu schützen." - Christian Prudhomme fordert besseren Schutz durch Kleidung der Radfahrer

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 09 Mai 2024 um 10:30
1083882316
Mehr denn je wurde das Thema Fahrersicherheit unter Fahrern, Experten und sogar den höchsten Interessenvertretern des Sports diskutiert, nachdem das Frühjahr fast zu einem Überlebensspiel geworden war, bei dem Stars wie Jonas Vingegaard, Remco Evenepoel oder Wout Van Aert ihre Frühjahrskampagnen allesamt in Krankenhäusern und nicht auf Podien beendeten.
Christian Prudhomme glaubt, dass die Teams bei der Entwicklung ihres Materials zu sehr darauf bedacht sind, die Fahrer schneller zu machen, anstatt an ihre Sicherheit zu denken. "Ist es nicht möglich, dass ein Fahrer nach einem solchen Sturz mit einem völlig zerrissenen Hemd und völlig zerfetzter Haut auf dem Boden sitzt?", fragt der Tour de France-Chef rhetorisch im RIDE-Magazin.
Er findet es inakzeptabel, dass die Radbekleidung zu wenig Schutz bietet. "In der Netflix-Serie rund um die Tour sagt Jonathan Vaughters, man solle sich den Aufprall bei einem Sturz so vorstellen, als würde man in Badekleidung aus einem fahrenden Auto springen. Das können wir doch nicht normal finden, oder? Wir können nicht weiter akzeptieren, dass Fahrer Kleidung tragen, die nicht einmal im Falle eines Sturzes ihre Haut schützt, wie es bei Van Aert der Fall war."
Der Franzose sieht auch, dass der Radsport in puncto Sicherheit hinter anderen Sportarten zurückbleibt. "Das Schlüsselbein ist eine der empfindlichsten Stellen eines Fahrers. Dann muss man es schützen. Alle anderen Stoß- oder Geschwindigkeitssportarten arbeiten mit Kleidung, um den Athleten zu schützen. Ob es sich um Motorsport, Skifahren oder Rugby handelt. Ja, beim Rugby hätte vor zwanzig Jahren niemand gedacht, dass es Kleidung geben würde, die die Rugbyspieler schützen könnte. Heute ist das eine Tatsache."

Gerade In

Beliebte Nachrichten