Daniel Martinez reflektiert Podiumserfolg beim Giro d'Italia 2024 und blickt voraus

Radsport
durch Cycloon
Montag, 27 Mai 2024 um 11:00
danielmartinez
Lange Zeit wurde Daniel Martínez als Fahrer mit Grand Tour-Potenzial gehandelt. Beim Giro d'Italia 2024 löste er dieses Versprechen endlich ein und holte den ersten Podiumsplatz seiner Karriere, als er in Rom hinter Tadej Pogacar als Bester ins Ziel kam.
"Da dies mein erster Podiumsplatz bei einer Grand Tour ist, bin ich unglaublich glücklich und zufrieden mit unserer Leistung hier. Es ist zweifellos einer der Höhepunkte meiner bisherigen Karriere", sagt der 28jährige Kolumbianer in einem Interview mit der offiziellen Website des BORA - hansgrohe Teams am Morgen nach der Etappe in Rom, die Tim Merlier im Sprint für sich entscheiden konnte. "Als Kind habe ich immer davon geträumt, auf dem Podium zu stehen oder sogar ein Rennen dieser Größenordnung zu gewinnen. Dass ich mir diesen Traum erfüllt habe, ist etwas ganz Besonderes."
Da dies die erste Grand Tour seit seinem Wechsel zu BORA - hansgrohe ist, war Martinez auch unglaublich beeindruckt von der Atmosphäre innerhalb des Teams während der letzten drei Wochen, als er nach Jai Hindleys Sieg im Jahr 2022 erst das zweite Giro-Podium für BORA erreichte. "Die Atmosphäre im Team war großartig. Von den Mitarbeitern bis zu den Fahrern hat jeder in den letzten drei Wochen sein Bestes gegeben", sagt Martinez. "Diese kollektive Anstrengung und das positive Umfeld waren ausschlaggebend für das Erreichen unserer Ergebnisse. Die Kameradschaft und die Unterstützung haben meine erste Grand Tour mit dem Team zu einer lohnenden Erfahrung gemacht."
"Der Giro d'Italia kann unvorhersehbar sein, und jeder Tag bietet seine eigenen Herausforderungen. Auch wenn ich mir früh einen Podiumsplatz gesichert habe, war das keine Selbstverständlichkeit", so der Kolumbianer, der im Kampf um Platz zwei gegen seinen ehemaligen INEOS Grenadiers-Teamkollegen Geraint Thomas antrat. "Erst als ich die Ziellinie in Rom überquerte, habe ich mir erlaubt, diese Leistung zu feiern. Beständigkeit war der Schlüssel, und wir haben unseren Fokus und unsere Entschlossenheit während des gesamten Rennens beibehalten."
Angesichts der Tatsache, dass dies Martinez' erste echte Podiumsherausforderung bei einer Grand Tour war, befand sich der 28jährige auf etwas unbekanntem Terrain. "Ich liebe den Wettbewerb und er treibt mich zu Höchstleistungen an", erklärt er auf die Frage, wie er so konzentriert bleiben konnte. "Zu wissen, dass uns mehrere andere Fahrer verfolgen, treibt mich an, meine Leistung jeden Tag zu steigern. Ich konzentriere mich auf das, was ich kontrollieren kann, und nutze den Wettbewerb als Motivationsquelle und nicht als Druck."
Im Gegensatz zu seinen Giro-Rivalen Tadej Pogacar und Geraint Thomas steht für Martinez im nächsten Monat keine Tour de France an. Daher kann er sich jetzt ausruhen, entspannen und den Stolz auf seinen zweiten Platz bei einer Grand Tour genießen. "Nach einem so intensiven Rennen ist es wichtig, sich auszuruhen, um sich zu erholen", sagt er abschließend. "Ich freue mich darauf, Zeit mit meiner Familie zu verbringen, nachdem ich jetzt so lange weg war. Es ist wichtig, ein Gleichgewicht zwischen beruflichen Verpflichtungen und persönlicher Zeit zu finden, und ich möchte die Zeit mit ihnen genießen."