Ben O'Connor trotz verpasstem Giro-Podium eine Gefahr für Grand Tours

Radsport
durch Cycloon
Montag, 27 Mai 2024 um 10:30
benoconnor
Ben O'Connor verpasste beim Giro d'Italia 2024 nur knapp das Podium und musste sich mit dem 4. Platz begnügen, nachdem er in der letzten Woche keinen Druck auf die vor ihm liegenden Fahrer ausüben konnte. Trotz dieser Enttäuschung waren es dennoch positive drei Wochen;
"Ich bin dort gelandet, wo ich hingehöre", sagte O'Connor gegenüber Eurosport, nachdem auf der 21. Etappe in Rom Tim Merlier vor Jonathan Milan zum dritten Etappensieg des Rennens gesprintet war. "Daniel Martinez (2.) war das ganze Rennen über wirklich stark, Geraint Thomas (3.) war auch ziemlich konstant, ich hatte nur ein paar schlechte Tage gegen Ende."
Am Ende verpasste der 28jährige Australier das Podium um 1:37 Minuten. "Ich kann nicht enttäuscht sein, denn ich habe mein Bestes gegeben und ich denke, ich habe während des gesamten Rennens einige wirklich gute Leistungen gezeigt, auf die ich sehr stolz bin, insbesondere auf das zweite Zeitfahren und gestern, denn gestern war ein richtiger Tag, und wenn man sich nur die physischen Werte ansieht, war es sehr, sehr solide", sagt er zufrieden.
Damit kehrt O'Connor, der von seinen letzten dreiwöchigen Leistungen lautstark enttäuscht war, zu seiner Form bei Grand Tours zurück: "Die letzten beiden Tour de Frances waren nicht ideal, aber ich war Achter bei der Vuelta und Vierter bei der Tour vor ein paar Jahren, ich habe also schon früher gute Leistungen gezeigt, manchmal nur mit viel Glück oder durch Zufall", sagt er. "Aber es in einem gesamten Rennen hinzubekommen, ist wirklich erfüllend, denn es ist schon eine Weile her, dass ich das bei einer Grand Tour gemacht habe, und ich denke, ich musste das tun, um sowohl dem Team als auch mir selbst zu zeigen, dass das der Fahrer ist, der ich sein möchte und sein will."
Ein großer Pluspunkt für O'Connor war jedoch die Stärke seines Decathlon AG2R La Mondiale Teams, das seinen beeindruckenden Start in das Jahr 2024 fortsetzte. "Für dieses Team ist es wahrscheinlich der beste Giro aller Zeiten und definitiv der beste Giro, an dem ich teilgenommen habe", resümiert O'Connor stolz. Wir haben zwei Etappensiege errungen, wir haben die Mannschaftswertung gewonnen, ich war Vierter in der Gesamtwertung, und ich denke, die Leute haben gesehen, wie wir gefahren sind, und selbst an den opportunen Tagen waren unsere Jungs immer dabei, Aurélien [Paret-Peintre], Andrea [Vendrame], Valentin [Paret-Peintre], wir waren immer dabei, und darauf können wir am meisten stolz sein."