Biniam Girmay "fifty-fifty" für die Flandern-Rundfahrt 2024, obwohl er dem Sturz bei der Dwars door Vlaanderen 2024 frakturenfrei entkommen ist

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 27 März 2024 um 22:00
biniamgirmay
Die Dwars door Vlaanderen 2024 wird für lange Zeit wegen des Massensturzes in der Mitte des Rennens in Erinnerung bleiben, durch den mehrere Favoriten des Rennens ausschieden. Unter ihnen war auch Biniam Girmay.
Im Gegensatz zum belgischen Duo Wout Van Aert und Jasper Stuyven, die sich Schlüsselbeinbrüche zugezogen haben, kam Girmay etwas besser weg und blieb ohne Frakturen. Sein Verbleib bei den Flandern-Klassikern ist jedoch noch fraglich, erklärt Aike Visbeek von Intermarche - Wanty im Gespräch mit Wielerflits.
"Der erste Scan hat gezeigt, dass er keine Fraktur hat", erklärt Visbeek. "Aber wir müssen uns das ansehen, denn er hat wirklich einen Schlag auf die Rippen bekommen. Er ist hart gefallen. Es scheint nicht allzu schlimm zu sein, aber es ist jetzt wichtig, wie diese Rippen in den nächsten Tagen reagieren. Wir haben weiterhin Hoffnung für die Flandern-Rundfahrt. Es ist fifty-fifty, denke ich."
"Es war ein einziges großes Elend", fährt er fort. "Sie sind alle sehr schwer gestürzt. Fünf oder sechs Fahrer waren in wirklich schlechter Verfassung. Bini konnte kaum sprechen, ich glaube, er ist auf einen Lenker gefallen. Es war dasselbe wie bei der Tour des Flandres im letzten Jahr, dieselbe Art von Sturz. Mit siebzig, achtzig Stundenkilometern, auf einer sehr breiten Straße, die auf eine Steigung zuführt. Ich glaube, wir hatten heute vier solcher Anrufe. Das ist eine Einladung zum Elend."

Gerade In

Beliebte Nachrichten