"Alles über 450 Watt war zu viel für ihn" - LIDL-Trek DS lobt die mutige Leistung von Mads Pedersen

Radsport
durch Nic Gayer
Dienstag, 02 April 2024 um 10:00
madspedersen 2
Obwohl Mads Pedersen nach seinem Highspeed-Sturz bei der Dwars door Vlaanderen 2024 schwer angeschlagen war, griff er bei der Flandern-Rundfahrt 2024 mit langen Attacken an und vergeudete dabei viel Energie. LIDL-Trek DS Steven de Jongh erklärte sein Vorgehen anschließend gegenüber WielerFlits.
"Wir haben gehofft, dass Mads noch in Ordnung ist", begann De Jongh seine Geschichte über die Taktik von LIDL-Trek. "Und wir hatten Jonathan Milan, der gut gefahren ist, und Tom Skujins. Aber Johnny hatte keinen guten Tag."
"Mads hat auch schnell angedeutet, dass er nicht in Bestform ist aber trotzdem versuchen will, sich zu verbessern. Er blieb hartnäckig, weil er sagte: 'Auch hier hinten könnte etwas passieren, ich könnte ein weiteres Loch bekommen.' Er sagte: 'Wenn ich in dieser Gruppe bleibe, werde ich sowieso fallen gelassen'. Es war auch ein gutes Training für ihn für die nächste Woche. Hoffen wir, dass bis dahin alle Wunden verheilt sind."
Pedersen fuhr mit Gianni Vermeersch zwei Stunden vor dem Rennen weg. Die beiden hatten jedoch nie mehr als 30 Sekunden Vorsprung. De Jongh wusste bereits, dass es eine schwierige Geschichte werden würde. "Sicherlich auch, weil Alpecin das Tempo weiter hochhielt und dann einige andere Teams überholten. Mads sagte auch: 'Ich kann mich zurückfallen lassen, aber dann werde ich auch fallen gelassen'. Also ja, er hatte das Gefühl, dass alles über 450 Watt zu viel für ihn war. Er konnte nicht in die Tiefe gehen. Das war einfach die Auswirkung des Schlags."

Instagram Post Mads Pedersen

Gerade In

Beliebte Nachrichten