Alejandro Valverde erklärt, wie er sich in Form hält: "Ich trainiere jeden Tag mehr als 100 Kilometer"

Mountain Bike
durch Cycloon
Sonntag, 31 März 2024 um 20:30
valverde la indomable 6448355518872 64e4a03f505d8
Alejandro Valverde, der gefeierte spanische Radsportler, hatte beschlossen, sein Fahrrad an den Nagel zu hängen und seine Karriere am Ende der Saison 2022 zu beenden. Sein Rücktritt bedeutet jedoch nicht das Ende seiner Leidenschaft für den Wettkampf.
In seinem ersten Jahr außerhalb des Profi-Sports hat Valverde beeindruckende 32.000 Trainingskilometer gesammelt und ist bei den UCI Gravel-Weltmeisterschaften nur knapp an einem Podiumsplatz vorbeigeschrammt. Jetzt gibt er sein Debüt im Mountain Bike-Sport. "Ich trainiere weiterhin so wie zu meiner Zeit als Radprofi, gehe jeden Tag auf die Straße und fahre mehr als 100 Kilometer, behalte ähnliche Leistungswerte bei und genieße den Radsport in vollen Zügen", sagt das Radsportgenie aus Murcia.
Nach seinem Rücktritt beschloss Valverde jedoch, seine "Besessenheit" vom Straßenradsport aufzugeben und sich in andere Disziplinen zu wagen. Im Jahr 2023 konzentrierte er sich auf den Gravel, wo er spektakuläre Leistungen zeigte, und im Jahr 2024 beschloss er, das Mountain Bike zu erkunden.
Er hatte geplant, am Cape Epic teilzunehmen, dem anspruchsvollen MTB-Abenteuer in Südafrika, das zahlreiche Radsportstars anzieht. Ein Sturz im Januar veranlasste ihn jedoch, seine Pläne zu ändern, da er am Schlüsselbein operiert werden musste. Da das Cape Epic für März angesetzt war, entschied sich Valverde für eine Alternative und meldete sich für die Vuelta a Ibiza MTB an, sein erster Versuch bei einem Mountain Bike-Etappenrennen. "In drei Stunden kann man sich nicht einen Moment ausruhen, weder bei den Anstiegen noch bei den Abfahrten", kommentiert Valverde die Intensität eines Bergrennens.
Valverde hat die Härte der drei Etappen über 68, 75 und 55 Kilometer auf technischem Terrain am eigenen Leib erfahren und trotz der Herausforderungen geglänzt. Er gibt zu, dass er in dieser Disziplin noch nicht an seine Grenzen geht. Er genießt es einfach als Vergnügen und hat sein Training und seine technische Arbeit, ein entscheidender Aspekt beim Mountainbiken, nicht intensiviert.
Für den Radsportler aus Murcia ist das Mountainbiken viel anstrengender als das Straßenradfahren, da es während des dreistündigen Rennens ständige Konzentration erfordert.
Obwohl Valverde dem MTB noch nicht so verfallen ist wie dem Gravel, weiß er, dass es ihm Spaß macht. Er betont den radikalen Unterschied zwischen Mountainbiking und Straßenradsport: "Beim MTB kann man sich überhaupt nicht ausruhen. Ob es nun bergauf oder bergab geht, man ist drei Stunden lang in Höchstform. Man genießt es trotzdem, aber man hat kaum Zeit, die Landschaft zu betrachten, was man auf der Straße tun kann."

Gerade In

Beliebte Nachrichten