VORSCHAU | Tirreno-Adriatico 2024 Etappe 6 - Jonas Vingegaard kann sich beim Gipfelsturm auf den Monte Petrano nur noch selbst schlagen

Radsport
durch Nic Gayer
Samstag, 09 März 2024 um 12:25
thumbnail tirreno6
Jonas Vingegaard hat den ersten Tag in den Bergen bei Tirreno-Adriatico 2024 in beeindruckender Weise gewonnen. In dieser Vorschau erfahren Sie, warum die 6. Etappe samt Zielankunft am Monte Petrano von als Königsetappe gilt.
Die Königsetappe des italienischen Rennens wurde ziemlich spät in die Woche gelegt. Ein Tag, an dem es ganz offensichtlich ist, dass sich die ganze Action im letzten Anstieg abspielen wird. Davor gibt es einige Anstiege und man kann Schaden anrichten, sicher, aber es geht darum, die Beine für das Ziel zu schonen.
Etappe 6: Sassoferrato - Cagli (Monte Petrano), 180,6 Kilometer
Etappe 6: Sassoferrato - Cagli (Monte Petrano), 180,6 Kilometer
Auf den 180 Kilometern sind 3500 Höhenmeter zu überwinden. Im letzten Drittel der Etappe gibt es zwei wichtige Anstiege - 7 Kilometer mit 5 % und 2,4 Kilometer mit 8,5 %, die 39 und 26 Kilometer vor dem Ziel erreicht werden. Alle Wege führen zum Monte Petrano.
10 Kilometer bei 7,8 %, mit einem sehr schwierigen Start bei 9/10 %. Die Steigungen nehmen in der Endphase etwas ab, aber dort finden die Fahrer einige Haarnadeln, die explosive Bewegungen und motivierende Angriffe ermöglichen. Ein Anstieg, der nicht übermäßig schwierig ist, aber hart genug für die reinen Kletterer, um den Unterschied zu machen. Die Gesamtwertung könnte hier entschieden werden.
Das Wetter
Karte Tirreno-Adriatico 2024 Etappe 6 
Karte Tirreno-Adriatico 2024 Etappe 6 
Kein schöner Tag, was das Wetter angeht. Der Himmel ist bewölkt, es kann ein wenig regnen und der Wind ist deutlich zu spüren. Die Fahrer werden ihn aus Südwesten spüren, was in den letzten beiden Anstiegen vor dem Monte Petrano Seitenwind bedeutet. Hier sollte der Wind größtenteils bedeckt sein, aber wenn er zu spüren ist, dann in einigen Abschnitten mit Seiten- und Gegenwind (es handelt sich um einen sehr kurvenreichen Anstieg).
Die Favoriten
Jonas Vingegaard - Die große Frage ist wirklich, ob jemand Jonas Vingegaard schlagen kann. Die erste Antwort, die mir in den Sinn kommt, lautet: Ja, möglicherweise, wenn eine Ausreißergruppe gewinnt. Aber ich bezweifle, dass das passieren wird. Visma hat die volle Kontrolle über das Rennen und sie wissen, dass sie gute Chancen auf den Sieg haben, wenn sie den Tag kontrollieren. Vingegaard versagt selten, und nach dem heutigen Tag zu urteilen, ist es sehr schwer vorstellbar, dass er abgehängt oder sogar von jemand anderem eingeholt wird.
Der Rest - Es ist wirklich eine Frage von ihm gegen den Rest, aber auf einer Etappe wie dieser und unter diesen Bedingungen kann man Visma nicht wirklich überraschen. Ich weiß nicht, ob er am Schlussanstieg wieder früh attackieren will oder nicht, aber das muss er nicht. Jai Hindley ist der Fahrer, der heute am besten ausgesehen hat, und diese Art von Tag wird ihm gut tun. Aber es ist wirklich der Kampf um das Podium dahinter.
Er muss angreifen, um den zweiten Platz von Juan Ayuso zu erreichen. 26 Sekunden, das ist möglich, denn Ayuso hatte heute am Anstieg zu kämpfen. Ayuso sollte in der Lage sein, diesen Platz an einem guten Tag zu verteidigen, während Jai Hindley ziemlich sicher sein sollte. Thymen Arensman, Ben O'Connor und Isaac Del Toro sind im Kampf um das Podium nur wenige Sekunden dahinter, aber ich glaube nicht, dass sie sich von den heutigen Leistungen allzu sehr unterscheiden werden. Cian Uijtdebroeks wird auch dabei sein, aber ich erwarte nicht, dass er sich von der Konkurrenz abhebt, sondern dass er gerade genug tut, um sich eine weitere Top10-Platzierung in der Gesamtwertung zu sichern.
Der Rest war heute weit abgeschlagen, mit Ausnahme von Ivan Sosa, der potentiell auch mit den Besten mithalten kann, wenn er Beständigkeit findet - was nicht häufig der Fall ist. Aus dieser Gruppe könnten wir einige interessante Leistungen von Leuten wie Enric Mas, Antonio TIberi, Tom Pidcock, Kevin Vauquelin und Lennard Kämna sehen.
Tao Geoghegan Hart und Daniel Martínez könnten durch eine Ausreißergruppe vielleicht eine größere Chance haben, da sie in einer noch weiter entfernten Gruppe angekommen sind. Guillaume Martin, Richard Carapaz, Damiano Caruso, Filippo Zana und Andreas Leknessund könnten zu denjenigen gehören, die einen Ausreißersieg anstreben, da sie über die nötigen Klettereigenschaften verfügen.
Vorhersage Tirreno-Adriatico 2024 Etappe 6:
*** Jonas Vingegaard
** Jai Hindley, Juan Ayuso, Ben O'Connor
* Thymen Arensman, Isaac Del Toro, Cian Uijtdebroeks, Iván Sosa, Enric Mas, Antonio Tiberi, Daniel Martínez, Damiano Caruso, Tao Geoghegan Hart
Auswahl: Jonas Vingegaard

Gerade In

Beliebte Nachrichten